Energiewechsel

Weingarten: Seniorenzentrum Haus Edelberg – Besuch beim Zirkus Renz in Walzbachtal – Jöhlingen

Pressemeldung vom 8. August 2012, 10:42 Uhr

Die Jugendjahre der älteren Generation braucht man vermeintlich nicht als „gute alte Zeit“ verklären, wenn
man einen gewichtigen Vorzug der frühen Geburt benennt: Um Attraktionen in 3 D zu erleben, benötigte man
keine Spezialbrille. Helden durften bei Anstrengungen noch Schwitzen und ungewöhnliche Tiere mit
außergewöhnlichen Fähigkeiten kamen noch aus fernen Ländern, nicht aus Grafikstudios. Das Leben wurde
nicht nur erlebt, sondern gelebt.
Eine solche reale Veranstaltung konnten sich Bewohner des Seniorenzentrum Haus Edelberg mit ihren
Begleitern anschauen. Sie machten sich auf den Weg nach Walzbachtal-Jöhlingen um den weithin bekannten,
1740 gegründeten Familienbetrieb „Cirkus Renz“ zu besuchen.
Da Zelte in der Regel nicht klimatisiert werden, dauerte es eine kleine Weile, bis jeder seinen Platz gefunden
hatte, doch um 17.00 Uhr waren alle bereit, die etwa 90 Minuten dauernde Vorstellung zu genießen, durch die
vier Familienmitglieder des Circus führten.
Im Circus geboren, mithin eine Art Familienmitglied ist der zahme Wasserbüffel „Moglie“, auf dessen Rücken
Kinder reiten durften, wobei „Roß und Reiter“ bei den älteren Gästen gleichermaßen für Freude sorgten. Nur
wenig kleiner wirkte das schwäbisch-haller Hausschwein „Rudi“, das entgegen seinem Namen, eine Dame ist
und die anwesenden Besucher persönlich begrüßte.
Die Ziegen Heidi, Rosi und Katja warteten sogar mit Verbeugungen vor dem Publikum auf und bewiesen ihre
genetische Herkunft aus dem Bergland durch ihr Talent, auf schmalen Brettern laufend, die Balance halten zu
können. Das Lama „Tina“ zog es hingegen vor, über Latten zu hüpfen.
Als Justin Renz während der Vorstellung mit Bällen, Keulen, Ringen, ja sogar mit einer Hausleiter und einer
Bank jonglierte, wollte sich einer der Senioren zunächst wenig beeindruckt zeigen: So etwas habe er in seiner
Jugend auch gemacht, merkte er scherzhaft an. Als Renz Junior jedoch noch einen Vorschlaghammer
hinzunahm, wollte er die imaginäre Konkurrenz doch nicht weiter aufrechterhalten.
Zufrieden und mit Erinnerungen aus der Kindheit fuhr die gesamte Gruppe wieder nach Weingarten.

Quelle: Gemeinde Weingarten

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis