Energiewechsel

Weingarten: Macht Spaß und bringt Geld – ein Ferienjob beim Bauhof

Pressemeldung vom 15. August 2012, 10:46 Uhr

Marko und Yannik sind gerade dabei, mit Hacke und Arbeitshandschuhen das große Rosenbeet neben dem
Abenteuerspielplatz vom Unkraut zu befreien. Seit Beginn der Ferien arbeiten die beiden Jungs – Marko ist
18 und Yannik 15 – als Ferienjobber bei der Gemeinde Weingarten, der eine drei, der andere vier Wochen.
Seit Jahren vergibt die Gemeinde Ferienjobs, naturgemäß in den Bereichen in denen man auch Anlernlinge
brauchen kann.
Marko und Yannik unterstützen den Bauhof und machen offensichtlich einen guten Job. „Sie schaffen wirklich
gut mit, muss man sagen“ lobt ihr Teamleiter Mike Siegele. Siegele leitet das Bauhofteam „Nord“ und nahezu
die gesamte Zeit mit wenigen Ausnahmen sind die Beiden ihm zugeordnet.
„Gestern haben wir vor dem Rathaus gefegt und die Baumscheiben ausgegrast und sauber gemacht“,
berichtet Marko. Wenn Hecken geschnitten werden, ist es ihre Arbeit, das Schnittgut aufzusammeln und
aufzufegen. Das eine macht mehr Spaß, das andere weniger, aber im Allgemeinen sind beide sehr zufrieden.
„Das Beste ist, dass wir an der frischen Luft sind und noch dazu bei schönem Wetter“, aber auch Regenwetter
sei „kein Thema“ ist zu hören. Auf jeden Fall besser „als in einem Büro herumzuhocken“. – „Hier ist es viel
abwechslungsreicher“, bestätigen sie, und wenn sich die Arbeiten öfters wiederholen, stört das keinen. Sie
hätten bereits im Gewerbegebiet beim „Lichtraumprofil schneiden“ geholfen und an anderer Stelle
Rindenmulch verteilt, berichten sie. Die unangenehmste Seite ist für sie das Thema „Müll“.
Da zum Arbeitsgebiet der Gruppe „Nord“ auch der Baggersee gehört, begann die Woche mit Aufräumen und
Müll einsammeln an den Grillplätzen und den weitläufigen Wiesen. Das empfanden sie als extrem viel, und
Mike Siegele bestätigt, dass das eine unangenehme und zeitraubende Arbeit sei. „Die Überreste vom Grillen
riechen so scheußlich, nein danke“ sagt Marko. „Das und alle Müllereimer von ganz Weingarten auszuleeren“
setzt Yannik hinzu, das sei „echt nicht toll“. – „Egal, unterm Strich ist das hier schwer ok.“

Quelle: Gemeinde Weingarten

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis