Energiewechsel

Weingarten: Im Bahnhofs-Bistro gibt es mehr als nur Brötchen und Kaffee

Pressemeldung vom 15. August 2012, 10:52 Uhr

Der Service richtet sich nach den Kundenwünschen
„Guck emol, Wengerde werd immer fortschrittlicher“, sagte kürzlich eine Dame zu ihrer Mitfahrerin mit der
Stadtbahn am Bahnhof Weingarten. Seit nahezu fünf Monaten ist in den ehemaligen Wartesaal wieder Leben
eingekehrt. Nachdem sich die Deutsche Bahn AG in den vergangenen Jahren weitgehend aus dem
Öffentlichen Personen-Nahverkehr zurückgezogen hat, stand der nicht zu Wohnzwecken vermietete Teil des
großen Bahnhofsgebäudes seit geraumer Zeit leer.
Leben in den ehemaligen Wartesaal und die Fahrkartenausgabe hat Patrizia Sasdrich als Pächterin und
Betreiberin des Bistro „Hin & Weck“ gebracht. Der Begriff Weck erinnert zwar an das beliebte Gebäck für
einen schnellen Snack, aber das ist beileibe nicht alles, was dort den Kunden geboten wird. Mittlerweile hat
sich die Pächterin auf die Nachfrage eingestellt und ihren Service für die Kunden erweitert.
So kann man zum Beispiel auch Brot auf Bestellung erhalten, und Zeitungen sowie Zeitschriften gehören
selbstverständlich zum Angebot. Darüber hinaus beliefert ein Regio-Florist das Bistro alle zwei Tage mit
frischen Blumen und Topfware, wie Patrizia Sasdrich erklärt.
Und aktuell zum Sommer passend, hält die Pächterin seit kurzem auch italienische Eis-Spezialitäten für eine
aktuelle Erfrischung bereit, und das gleich in sechs beliebten Sorten. Dazu kann man dort auch frisches Obst
kaufen.
Weiterhin ist die Betreiberin darum bemüht, an der Theke auch die Fahrkarten des KVV und Briefmarken für
die Post in Zukunft verkaufen zu können. Eventuell will auch die Volksbank Karlsruhe am Bahnhof einen
Geldautomaten aufstellen, weil auch eine Nachfrage nach Barem vorhanden ist und die nächsten
Bankautomaten in der Ortsmitte und der Waldbrücke relativ weit entfernt sind.
Im hinteren Bereich des Gebäudes wird derzeit ein spezieller Raum für die Raucher eingerichtet. Denn diese
sollen in der kalten Jahreszeit nicht im Freien stehen müssen, betont die Inhaberin. Auch die „nette Toilette“,
die Patrizia Sasdrich im Einvernehmen mit der Gemeinde betreibt, hilft, „dringende Bedürfnisse“ am Bahnhof
zu befriedigen, weil es in Weingarten so gut wie keine öffentlichen Toiletten gibt, außer den „netten“ zum8/98
Beispiel im Rathaus und im Restaurant Walk’sches Haus am Marktplatz. Dankbar ist die Betreiberin des
Bistros auch für die Unterstützung von Bürgermeister Eric Bänziger und der Gemeindeverwaltung, denen der
Erfolg des Unternehmens auch im Interesse der Öffentlichkeit am Herzen liegt.
Die ersten fünf Monate haben sich relativ gut angelassen, wenn auch momentan, bedingt durch Urlaub und
Schulferien, der Bahnhof etwas weniger frequentiert ist. Aber das Angebot wird ja nicht nur für die Pendler,
sondern für die ganze Gemeinde vorgehalten. Geöffnet ist das Bahnhofsbistro „Hin & Weck“ montags bis
freitags von 6 bis 14 Uhr und von 15 bis 18.30 Uhr sowie samstags von 7.30 bis 18.30 Uhr. Bei schönem
Wetter kann man dort auch sonntags ab 13 Uhr einkaufen.

Quelle: Gemeinde Weingarten

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis