Energiewechsel

Weingarten (Baden): Yannick Schulz ist Deutscher Meister der Jungen Friedhofsgärtner

Pressemeldung vom 3. November 2015, 14:55 Uhr

Weingarten hat einen neuen Deutschen Meister: Yannick Schulz hat sich bei der Deutschen Meisterschaft der Jungen Friedhofsgärtner in Essen, ausgerichtet im Rahmen der Fachmesse „Friedhofstechnik“ vom Bund Deutscher Friedhofsgärtner, mit einer überzeugenden Leistung durchgesetzt. Seine Grabgestaltung sei „einer Bundesgartenschau würdig“ bescheinigte ihm die Jury. Über seinen Beruf berichtet der 23jährige mit Leidenschaft. Zurzeit besucht er die Technikerschule in Stuttgart/Hohenheim mit dem Ziel des Gartenbautechnikers. 2014 hat er seine Ausbildung zum Friedhofsgärtner abgeschlossen und arbeitet seither im elterlichen Betrieb in Karlsruhe-Mühlburg. Für ihn bedeutet die Arbeit Kreativität, Selbstverwirklichung, Verbundenheit mit der Natur und den Jahreszeiten und vor allem mit den Menschen. Im Gespräch mit seinen Kunden erkundet er das Spannungsfeld von Wünschen und Machbarem, Sachzwängen wie Kosten und Standort und versucht zugleich, etwas über die Persönlichkeit des Verstorbenen zu erfahren, um das in seine Gestaltungsideen mit einzubinden. Manchmal geben ihm die Angehörigen konkrete Wünsche vor, aber in den meisten Fällen sagen sie, er soll „einfach etwas Schönes“ machen. Solche Aufträge empfindet Yannick Schulz als emotionalen Vertrauensvorschuss, den er gerne einlösen will. Neben allem Individuellen orientiert er sich aber auch gern an Trends in der Grabgestaltung, beispielsweise seien derzeit plastisch wirkende Oberflächen aktuell. Dann gestaltet er sowohl mit Pflanzen in verschiedener Höhe als auch mit Erde und modelliert auf diese Weise. Das alles findet sich in seiner Meisterschaftsaufgabe wieder, für die lediglich der Grabstein aus Sandstein, die Maße und das Maß der Sonnenbestrahlung vorgegeben war. Alles andere durfte er selbst entscheiden, für die Kosten stand ihm ein bestimmtes Budget zur Verfügung. Der frischgebackene Deutsche Meister räumt ein, das erste Lehrjahr in dem Beruf, den er über ein Praktikum gefunden hatte, sei nicht einfach gewesen, aber er sei von Jahr zu Jahr daran gewachsen. Heute könnte er sich nichts anderes mehr vorstellen.

Quelle: Bürgermeisteramt Weingarten (Baden)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis