Energiewechsel

Weingarten (Baden): Willi Erkmann – 60 Jahre lang im Dienste der Baugenossenschaft

Pressemeldung vom 18. Februar 2015, 09:16 Uhr

Altbürgermeister Klaus-Dieter Scholz als neuer Leiter

Im Jahr 2019 begeht die Baugenossenschaft Weingarten/Baden ihr 100. Jubiläum. Fast 60 Jahre lang hat der Architekt Willi Erkmann in diesem Verbund mitgearbeitet und ihm ein Gesicht gegeben. Die Baugenossenschaft Weingarten steht seit ihrer Gründung für die sozialpolitische Aufgabe, in Weingarten kostengünstigen und qualitativ hochwertigen Wohnraum anzubieten. 1920 wurden bereits die ersten Häuser in der Wilzerstraße errichtet, die heute noch stehen. Nach 1945 erreichte die Genossenschaft mit der damaligen Wohnungsnot eine Blüte. Ging es zunächst um den Wiederaufbau der zerstörten oder beschädigten Gebäude, so setzte mit beginnendem Wirtschaftswachstum 1952 eine beispiellose Neubauwelle ein, bei der die gemeinnützigen Wohnungsunternehmen einen hohen Prozentsatz des gesamten Wohnungsneubaues bestritten. In Weingarten waren es die Neubauten Dr.Wohnlich-Straße 1-4, Mülbergerstraße 1-4 und Goethestraße 23-33. 1956 kam der 20jährige Architekturstudent Willi Erkmann erstmals mit der Genossenschaft in Kontakt, zunächst als Berater der Geschäftsführung. Nach Abschluss seines Studiums 1961 übernahm er die Planung für seine ersten Neubauten, Goethestraße 21 und 35. Im Jahr 1964 trat er der Genossenschaft. 1975 wurde er in den Aufsichtsrat gewählt und 1986 zu dessen Vorsitzendem, was er bis 2007 bleiben sollte. Danach übernahm Michael Weickum dieses Amt. In 2010 übernahm Erkmann in schwieriger Phase das Amt des Vorstandsvorsitzenden, was er bis Ende 2014 ausübte. Jetzt ist Klaus-Dieter Scholz Vorstandsvorsitzender und Torsten Hill ist „Mitglied im Vorstand“ als Nachfolger von Manfred Zeh. Das nächste Projekt sei ein Neubau von 32 Wohnungen in acht Häusern in der Mülbergerstraße, um die ältesten, nicht mehr sanierbaren Häuser zu ersetzen, sagt Scholz. Der Baubeginn soll noch in diesem Jahr sein. Die letzten zehn Jahre mit Umstellung auf EDV und der energetischen Sanierung der älteren Häuser sowie der Konzeption von Neuanlagen und Neubauten, hätten harte Arbeit für ihn bedeutet, sagt der 79jährige Erkmann rückblickend. Heute stehe die Baugenossenschaft mit 285 Mitgliedern auf wirtschaftlich gesunden Füßen und erfülle nach wie vor ihre Aufgabe, zeitgemäßen und bezahlbaren Wohnraum herzustellen, wobei heute ganz andere Anforderungen im Vordergrund stehen: Kosten und Flächen sparendes Bauen, Energiesparkonzepte und moderne Technik.

Quelle: Gemeinde Weingarten (Baden)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis