Energiewechsel

Weingarten (Baden): „Vielfalt als Chance“: Tag der Offenen Tür bei der Turmbergschule

Pressemeldung vom 9. März 2016, 22:15 Uhr

„Vielfalt als Chance“ lautet das Motto der Turmbergschule Weingarten. Und „Vielfalt“ war tatsächlich am „Tag der Offenen Tür“ zu erleben. Die beiden fünften Klassen eröffneten das Bühnenprogramm mit einer Interpretation von Andreas Bouranis „Auf uns“ und einer Adaption von „Knockin‘ on heaven’s door“ mit Gänsehauteffekt – „alles im ganz normalen Musikunterricht erarbeitet“, wie Rektorin Karin Sebold verriet. Weiter ging es mit Darbietungen der Theater AG, des Französisch Kurses, des Grundschulchors und – in diesem Schuljahr ganz neu: einer Vorführung des brasilianischen Kampfsporttanzes „Capoiera“, den ein brasilianischer Lehrer an der Schule als AG anbietet. Das Ende markierte die Ehrung der Streitschlichter, die sich das ganze Schuljahr um ein verträgliches Schulklima kümmern und eine Streit- und Diskussionskultur pflegen. In den Klassenräumen der Gemeinschaftsschule arbeiten die „Lerngruppen“. Jeder Arbeitsplatz bietet Fächer für Ordner und Bücher und eine Schublade für Stifte. „Keine Schlepperei mehr und nichts Vergessenes mehr“, freut sich Noemi. Philip, Tim und Alessandro erläutern ihren Stundenplan, der auch Kompetenztraining enthält oder praktisch orientierte Kurse und außer montags und freitags täglich von 7.50 bis 15.50 Uhr dauert. 160 Schüler besuchen derzeit die fünfte, sechste und siebte Klassenstufe der Gemeinschaftsschule (GS), das Einzugsgebiet ist Weingarten und Stutensee. Alle Schüler einer Lerngruppe bearbeiten dasselbe Thema, aber vom ersten Tag an beginnt die Differenzierung, indem jeder seinem Niveau entsprechende Aufgaben löst. Zwei Gymnasiallehrer ergänzen das Kollegium für diejenigen Schüler, die am Ende der zehnten Klasse auf die gymnasiale Oberstufe wechseln wollen, denn ab dem kommenden Schuljahr gebe es nur noch zwei Bildungspläne, berichtet Rektorin Sebold, einen für das Gymnasium und einen für die Sekundarstufe. In der ersten Klasse lernen die Kinder lesen. „Immer noch nach der Buchstabenmethode aber mit vielerlei Material, darunter auch aus der Sonderpädagogik, das den Kindern hilft, die Bedeutung der Buchstaben mit allen Sinnen zu erfassen“, erklärt Lehrerin Gisela Herold, „beispielsweise mit dem Finger in eine Schale Sand Buchstaben zu malen“. In der vierten Klasse arbeitet Lehrerin Anja Werstein mit ihren Kindern bereits mit dem iPad, das sie für zwei Wochen vom Landesmedienzentrum ausgeliehen hat. Und stolz präsentieren Paul, Jona und Felizian wie sie mühelos Bilder aus dem Internet holen, mit selbstgeschriebenen Texten beschriften und zu einem kompletten Buch zusammenstellen können. „Am Montag bringt jeder von uns einen USB-Stick mit und dann dürfen wir uns unser eigenes Buch herunterladen und daheim auf dem PC anschauen“, verkündet Paul.

Quelle: Bürgermeisteramt Weingarten (Baden)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis