Energiewechsel

Weingarten (Baden): Trainingscamp der Spitzenklasse für Nachwuchs-Ringerinnen in der Mineralix-Arena

Pressemeldung vom 2. September 2014, 15:04 Uhr

Ein ganz besonderes Training erlebten 65 junge Ringerinnen zwischen elf und 17 Jahren, die am Wochenende aus dem ganzen Bundesgebiet in die Heimat des „SV Germania“ Weingarten gekommen waren. Der Deutsche Ringerbund hatte ein Camp mit Bundestrainerin Alexandra Engelhardt, Cotrainerin Christiane Knittel und der Nationalmannschaft der Kadettinnen ausgeschrieben und einen Austragungsort gesucht. „Da haben wir unsere Halle angeboten“, berichtet Frank Heinzelbecker, Vize-Präsident des Deutschen Ringerbunds und Trainer beim Bundesligisten SV Germania. „Unsere Halle ist topmodern und so ein Training bekommt man nicht alle Tage geboten. Die Veranstaltung ist eine hervorragende Trainings-Plattform sowohl für arrivierte Ringerinnen als auch für ambitionierte junge Sportlerinnen, die erst am Anfang ihrer Karriere stehen. Mit im Boot waren der ehemalige Weingartner Aktive Christoph Ewald, die rumänische Meisterin Mihaela Panait, die in Weingarten wohnt und die Vizeweltmeisterin der Juniorinnen, Luisa Niemesch, ebenfalls aus dem Stall des SVG. „So etwas motiviert die Mädels total gut“ sagte die junge Bundestrainerin. „Wir haben WM- und EM-Teilnehmerinnen dabei und richtig gute Anfängerinnen“. Am Freitagabend war erstmal „Aufbauen und Ankommen“ angesagt. Die 65 Mädchen rollten in der Halle Isomatten und Schlafsäcke aus, und es entwickelte sich eine Frage-Antwort-Runde mit den „Großen“ aus der Nationalmannschaft. Themen waren Trainingshäufigkeit, Ernährung, Koordination von Training und Schule, allgemeiner Lebensstil, aber auch Motivation und Umgang mit Niederlagen und vieles mehr. „Die Nationalmannschaft ist unser Zugpferd und hat Vorbildfunktion“, erklärte Engelhardt. „Es ist ein gewichtiger Zweck dieses Camps, dass die Jüngeren sehen, was mit Fleiß und Disziplin möglich ist.“ „Lernen fürs Leben“ nannte es Frank Heinzelbecker das. „Die Mädchen wurden von ihren Trainern für das Camp vorgeschlagen, weil sie als vielversprechende Talente gelten“, fuhr er fort. „Nun erkennen viele dieser Mädchen beim Training mit den Großen, dass ihnen für den Sprung nach ganz oben noch einige Körner fehlen.“ Der Samstag begann mit Aufwärmen, Vorbereitungshandlungen und Einüben verschiedener Techniken beim Beinangriff. Ein Buch des Deutschen Ringerbunds, jeder Teilnehmerin an die Hand gegeben, diente als Leitfaden. „In Vierer-Teams ging es dann weiter mit der allgemeinen Grundausbildung an Begriffen wie Körperschwerpunkt, Stützfläche, Griffe“, berichtet die Trainerin. Highlight war der Samstagnachmittag. Christiane Knittel, Mihaela Panait und Alexandra Engelhardt selbst öffneten ihre „Schatzkistchen“ und zeigten den Mädchen besondere Griffe und spezielle Tricks, Rüstzeug, um die Gegnerin schnell zu besiegen oder mürbe zu machen. Der Sonntag war dann abschließenden Team-Wettkämpfen vorbehalten. Frank Heinzelbecker und sein Cotrainer Waldemar Galwas freuten sich über dieses Weiterbildungsangebot des DRB: „Jede Einzelne wird davon profitieren“.

Quelle: Bürgermeisteramt Weingarten (Baden)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis