Energiewechsel

Weingarten (Baden): Siege gegen Burghausen und Triberg

Pressemeldung vom 16. Oktober 2013, 09:08 Uhr

Äußerst erfolgreich war der SV Germania Weingarten am vergangenen Kampfwochenende. Neben dem
27:8-Kantersieg gegen den SV Wacker Burghausen, konnten auch die Nachholkämpfe gegen den SV
Triberg siegreich gestaltet und schlussendlich mit 19:15 gewonnen werden. Mit 8:2 Punkten liegen die
Germanen nun auf Tabellenplatz drei und haben im Rennen um die Playoff-Plätze beste Karten.
Alexandru Chirtoaca eröffnete den Kampf gegen den SV Wacker am Samstag gegen den jungen Stefan
Wuchterl mit einen Sieg durch technische Überlegenheit. Clever führte Oliver Hassler gegen Coskun Efe
seinen Kampf und riskierte im Hinblick auf den Nachholkampf gegen den SV Triberg nicht zu viel, gewann
aber dennoch mit 2:1. Peter Modos kam gegen seinen Landsmann Csongor Knipli nicht in Bedrängnis und
konnte einen ungefährdeten 3:0-Sieg feiern. Bekhan Kurkiev und Anatoli Guidea hatten dann keine großen
Probleme. Gegen Anton Losowik, bzw. Thomas Hohendorf gewannen beide durch technische Überlegenheit.
Bei einem Halbzeitstand von 17:1 war schon früh klar, wer an diesem Kampfabend die Matte als Sieger
verlassen würde.

Johnny Panait hatte mit dem Serben Davor Stefanek den wohl besten Burghausener zum Gegner. Der
mehrfache Medaillen- Gewinner bei internationalen Wettkämpfen konnte Panait mit einem Armzug beinahe
schultern. Danach dominierte Johnny aber den Kampf und der völlig entkräftete Stefanek konnte sich der
vierten Passivitätsverwarnung und damit der Disqualifikation nicht erwehren. Wenig begeistert war man im
Weingartener Lager von Mateusz Wolny, der sich Maxi Lukas mit 1:2 geschlagen geben musste. Gabriel
Seregelyi gewann dann gegen den Ex-Germanen Christian Maier mit 2:1. Einen super Kampf machte Georg
Harth, der Nikolay Kurtev keine Chance ließ und 3:0 gewann. Keinen guten Einstand hatte der
SVG-Neuzugang Istvan Levai. Der eine Gewichtsklasse aufgerückte Levai konnte gegen Mathias Maasch nur
knapp 5 Minuten mithalten und ließ sich dann zweimal entscheidend ausheben.

Am Sonntag fanden dann die Nachholkämpfe in Triberg statt. Nur knapp 30 Sekunden benötigte Oliver
Hassler, um gegen den sichtlich angeschlagenen Gabriel Fix einen Sieg durch technische Überlegenheit zu
feiern. Bei einem Stand von 17:15 für den SVG, lag es nun an Routinier Adam Juretzko, den Gesamtsieg
gegen den deutschen WM-Starter Florian Neumaier zu sichern. Juretzko war im Stand aktiver und konnte
seinen Gegner bei der angeordneten Bodenlage sogar drehen. Den Vorsprung gab er bis zum Schluss nicht
mehr aus der Hand und der 19:15-Auswärtsieg des SV Germania Weingarten stand fest.

Quelle: Gemeinde Weingarten (Baden)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis