Energiewechsel

Weingarten (Baden): Schützen und Jagdhornbläser on Tour

Pressemeldung vom 30. August 2016, 14:33 Uhr

„Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben“, sagt ein Sprichwort und wenn gleich eine ganze Gruppe zusammen unterwegs ist, dann ist beste Stimmung vorprogrammiert. So geschehen beim gemeinsamen Ausflug des Schützenvereins Weingarten und den Jagdhornbläsern Waidmannsheil. Mit dem Bus brachte uns unser Busfahrer Jürgen zunächst nach Bad Friedrichshall, wo nach einer kleinen Stärkung die Besichtigung des Salzbergwerks auf dem Plan stand. In rund 200 Metern Tiefe ließen wir uns von der Faszination unter Tage einfangen und erlebten anschaulich die Geschichte des Salzes. Von der Entstehung über die verschiedenen Arten der Salzgewinnung bis hin zum heutigen Abbau konnte man viel Wissenswertes erfahren. Selbst bei einer visuellen Schausprengung konnte man dabei sein und mittels eines 160m langen Bohrkerns machte man sogar eine Zeitreise ins Innere der Erde. Wieder ans Tageslicht zurückgekehrt ging nicht selten ein Dankesgedanke an die Heilige Barbara, der Schutzpatronin der Bergleute, denn es war schon ein mulmiges Gefühl in den engen Förderkorb zu steigen und hinab in die Tiefe einzufahren. Danach ging die Reise weiter. Unser Busfahrer Jürgen brachte uns sicher zum nächsten Ziel, der Greifenwarte auf Burg Guttenberg. Ja und selbst als das Navi ihn einmal irreleiten wollte ließ er sich nicht aus der Ruhe bringen und legte auf engstem Raum eine Kehrtwende hin. Hut ab Jürgen. Die deutsche Greifenwarte auf Burg Guttenberg ist eine Pflege- und Auswilderungsstation für in Not geratene Greifvögel und Eulen. In Jahrhunderte alter Trainingsmethode werden die Vögel fachkundig und durch gezieltes Flugtraining auf den „kontrollierten Wildflug“ vorbereitet. Doch die dt. Greifenwarte ist auch bekannt für ihre spektakuläre Flugschau. Angeleitet durch das „Bodenpersonal“, die Falkner, zeigten Adler, Geier und Co. uns ihre Flug- und Jagdkünste. Dabei ging es mal hoch über die Zinnen der Stauferburg oder auch schon mal ganz dicht über unsere Köpfe hinweg. Ja und selbst durch eine gebildete Gasse hüpften sie von Bank zu Bank zwischen den Zuschauern die Tribüne empor. Angereichert durch die spritzig witzige Vorstellung des Falkners war es ein Genuss den Vögeln zuzuschauen und sie haut- bzw. federnah zu erleben.

Quelle: Bürgermeisteramt Weingarten (Baden)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis