Energiewechsel

Weingarten (Baden): Musik und Wein auf dem Rathausplatz

Pressemeldung vom 3. September 2013, 15:03 Uhr

Keine schlechte Idee des Musikvereins, den Wein-Wandertag bereits am Abend vorher mit einem
Blasmusikkonzert vom Feinsten zu beginnen. „Musik und Wein“: Nun kam zu den Gaumenfreuden auch noch
ein Ohrenschmaus dazu! Besonders gelungen war dieser Auftakt durch das Gastkonzert der Bürgerkapelle
Schlanders aus Südtirol. So erfüllten die beiden Blasorchester aus Baden und Südtirol den Rathausplatz mit
einem funkelnden Reigen von klingenden Kostbarkeiten, passend zu den funkelnden Genüssen in den
Gläsern der Gäste. „Viva bella musica“ rief der Vorsitzende des Weingartner Musikvereins, Wolfgang Heid.
„Wenn Freundschaft dadurch stellt sich ein, es ist so schön, ein Musikant zu sein!“ Dirigent Daniel Polenz
hatte ein sehr schönes Programm zusammengestellt, in dem sich schwungvolle Melodien mit sanften Tönen
ergänzten. Es waren mehrere bekannte Titel darunter und endete mit dem
„Deutschmeister-Regimentsmarsch“, dessen Rhythmus fast zwingend zum Mitklatschen einlud. Die Stimmung
war bestens, als der Musikverein den Platz auf der Bühne an die Kapelle aus Schlanders übergab. Er freue
sich sehr, nach sieben Jahren wieder hier zu sein, erwiderte Dieter Pinggera, Bürgermeister von Schlanders
und selbst Musiker an der Flöte, der auch die Moderation übernahm. Er spiele schon seit über 30 Jahren in
diesem Orchester und habe Weingarten schon kennengelernt, als der Dorfbach noch offen war und es noch
keinen Rathausplatz gab. „Herzlich willkommen“ sagte auch Bürgermeister Eric Bänziger. Dirigent Georg
Horrer, ein ehrgeiziger und anspruchsvoller Mann, zeigte einen Querschnitt eines hervorragenden
Repertoires. Der humoristische Marsch „Jetzt geht’s los“ von Franz Léhar eröffnete den Abend, gefolgt von
dem Titel „Vilja“ desselben Komponisten. Unglaublich sanft und gefühlvoll intonierte das große Orchester
diese romantische slawische Melodie vom „Waldmägdelein“. Czardas, Polka, strahlende Märsche, spanische
Tänze mit Castagnetten und Melodien aus Böhmen erfreuten das Publikum zwei Stunden lang und gaben
Zeugnis von der hohen Spielkunst und dem freudigen Engagement der Musiker. Horrer meinte stolz, dass sich
das über 200 Jahre alte Orchester Schlanders in der fast 60jährigen Zeit ihrer Freundschaft gut
weiterentwickelt habe. Es sei nicht mehr „Weingartens kleiner Bruder“, sondern mit einer fast 80 Köpfe
zählenden Musikerschar spielten sie jetzt auf Augenhöhe. Der Beifall bestätigte seine Worte. Richard
Felleisen sei es damals gewesen, der 1954 die ersten Kontakte nach Schlanders geknüpft habe, berichtete
der Weingartner Trompeter Siegfried Lepp. Meist zum Winzerfest seien die Tiroler nach Weingarten
gekommen, aber vor allem durch die privaten Unterkünfte und viele inoffizielle Besuche seien im Lauf der
Jahre viele Freundschaften entstanden. Wolfgang Heid ergänzte, die
Bürgerkapelle habe in 2006 zum 50. Jubiläum der Partnerschaft das erste Konzert auf dem Rathausplatz
gegeben und damit war in Weingarten die Idee der Sommernachtskonzerte geboren.

Quelle: Bürgermeisteramt Weingarten (Baden)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis