Energiewechsel

Weingarten (Baden): Mit Kalk die Waldböden verbessern

Pressemeldung vom 10. September 2013, 12:50 Uhr

Waldkalkung im nordwestlichen Landkreis ab Oktober
Kreis Karlsruhe.Ab Oktober beginnt im Staatswald auf den Gemarkungen Waghäusel, Rheinhausen,
Oberhausen, Kirrlach, Wiesental, Hambrücken, Neudorf, Neuthard, Spöck, Büchenau, Forst, Weiher,
Langenbrücken und Kronau eine Waldkalkungsaktion. Sie dauert ca. vier Wochen und soll spätestens Mitte
November abgeschlossen sein. Das Forstamt im Landratsamt Karlsruhe bittet die Waldbesucher, während der
Arbeiten die Waldgebiete nicht zu betreten. An den Waldeingängen werden Hinweisschilder angebracht.
Das Ausbringen von Naturkalk reduziert Luftschadstoffe, puffert die langfristige Bodenversauerung der
Waldböden und dient damit der Pflege stabiler Mischwälder. Daneben profitieren für die Umsetzung des
Humus sowie für die Bodenbelüftung wichtige Organismen wie Regenwürmer, Pilze und Bakterien. „Nachdem
der Säureeintrag durch die vom Gesetzgeber veranlasste Einführung von Filtersystemen spürbar
zurückgegangen ist, erwarten wir Forstleute jetzt eine Regeneration tieferer Bodenschichten und damit eine
Steigerung der Widerstandskraft der behandelten Waldbestände,“ begründet der Leiter des Forstamts im
Landratsamt, Dr. Bernhard Peichl, die Aktion. Sie dient nicht zuletzt auch dem Erhalt eines qualitativ
hochwertigen Trinkwassers.
Die aktuelle Aktion ist der dritte Teil eines auf zehn Jahre angelegten Kalkungsprogramms für den rund 12.000
Hektar umfassenden Staatswald im Landkreis Karlsruhe. Das Konzept wurde auf der Grundlage von
Informationen der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt über kalkungswürdige Flächen erarbeitet.
Schwerpunkte der zu behandelnden Flächen liegen in der Hardt und Lußhardt, geringere Flächen auch im
Albtal und im Stromberg. Die Böden im Kraichgau sind in der Regel ausreichend mit Kalk versorgt, so dass
dort weniger intensive Maßnahmen erforderlich sind.
Der erdfeuchte Kalk wird in einer Dosierung von drei Tonnen je Hektar vom Helikopter aus verteilt. Dies
entspricht 300 Gramm Kalk, welche je Quadratmeter ausgebracht werden. Durch die Befeuchtung des
Materials ist die Staubentwicklung gering.
Für Rückfragen steht das Forstamt unter Tel. 0721/9366577 zur Verfügung. Informationen zur
Bodenschutzkalkung sind ab Freitag, 27. September, zusätzlich auch auf der Internetseite des Landratsamtes
unter www.landkreis-karlsruhe.de > Bürgerservice >Ämter und Ansprechpartner >Forstamt abrufbar.

Quelle: Bürgermeisteramt Weingarten (Baden)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis