Energiewechsel

Weingarten (Baden): „Liederkranz-Konzert“ in der Kirche

Pressemeldung vom 18. März 2014, 14:59 Uhr

Mit einem bewegenden und anspruchsvollen Kirchenkonzert hat der Gesangverein „Liederkranz“ den
Besuchern Kraft, Ruhe und Inspiration gespendet. Unter dem Titel „Lass mich nah sein bei Dir“ spannte
Dirigent Axel Bohmüller einen musikalischen Bogen von der Klassik zur Moderne und zur Musik anderer
Kontinente. Der Männerchor eröffnete den Abend mit der titelgebenden Komposition Lorenz Maierhofers.
„Lass mich nah sein bei Dir, wenn es Abend wird“: In der romantischen und sehnsuchtsvollen Darbietung
lagen Assoziationen von „Abend“ mit Dunkelheit und Tod nicht fern. Mit Rudi Kühns „Herr, schicke was Du
willst“, Peter Strauchs „Jesus wir sehen auf Dich“ und dem italienischen „Maria lassù“ erklangen vielstimmige
Lieder, die von Glauben, Vertrauen auf Gott und Zuversicht sprachen. Dorothea Slavik ergänzte das Konzert
mit Klavierbegleitung. Die Vitalität und die Ursprünglichkeit des afrikanischen Kontinents vermittelte der
Frauenchor bestens mit zwei temperamentvoll vorgetragenen Spirituals. In „Somebody’s knocking“ überzeugte
Claudia Gamer als Solistin mit einem energiegeladenen Vortrag und nicht weniger mitreißend erklang die Bitte
um Teilhabe an der Seligkeit in der selten gehörten deutsche Version von „Oh when the Saints go marchin‘
in“. Inmitten dieser Frauenstimmen zwischen Liedern in englischer und deutscher Sprache ließ Dirigent Axel
Bohmüller den Tenor Thomas Schäfer auftreten mit dem feierlichen, kraftvoll und klar akzentuierten, auf
lateinisch gesungenen „Panis angelicus“. Mit der innigen Bitte um den „Geist des Friedens und der Liebe, der
zu Gott uns wendet“ und dem starken Ausdruck von Respekt vor der Größe Gottes in Georg Friedrich Händels
„Dank sei Dir, Herr“ beendete der Frauenchor seinen mitreißenden Auftritt. Ein Traditional aus Südafrika
„Hosanna N’kosi phezulu“ brachte die Power in den Stimmen der zahlenmäßig kleinen Männerformation „Men
in Mood“ zur Wirkung und Leonard Cohens melancholische Ballade „Halleluja“ erklang in einer Bearbeitung
von Axel Bohmüller mit einem kellertiefen Bass. Die beiden Stücke waren die Highlights ihres Auftritts. Der
Sänger Matthias Görner moderierte das Programm und berichtete, „Men in Mood“ sei 2009 gegründet und
erstmals bei einem Kirchenkonzert dabei. In Friedrich Silchers „Hymnus“ (Jauchzet dem Herrn) waren die
beiden Männerchöre gemeinsam zu hören. So hervorragend die kleine Gruppe mit ihrem präzisen und
einfühlsamen Gesang geklungen habe, sei doch die Stimmgewalt eines großen Chores nicht zu ersetzen,
sagte Görner mit liebevoller Ironie. „Wie beim Auto: Auf den Hubraum kommt es an“. So war es nur
folgerichtig, dass der gemeinsame Auftritt der beiden Männerchöre mit dem Frauenchor gemeinsam den
großen Schlussakkord erstrahlen ließ: Ukuthula, ein schlichtes aber kraftvolles und tiefgehendes Traditional
aus Südafrika und John Rutters „Schau auf die Welt“ beendeten das tiefgehende und außergewöhnliche
Konzert.

Quelle: Gemeinde Weingarten (Baden)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis