Energiewechsel

Weingarten (Baden): Lesefitness-Check in der Turmbergschule

Pressemeldung vom 26. Mai 2015, 14:31 Uhr

„Auf die Plätze, fertig, los“ ruft Renate Haiber, Grundschullehrerin an der Turmbergschule Weingarten, ihren Drittklässlern zu. Aber keineswegs auf dem Sportplatz, sondern mitten im Klassenzimmer. Denn: genauso wie Sport trainiert werden muss, muss auch Lesen trainiert werden, um zum Erfolg zu kommen. Die Stiftung „Lernen“ der Schuljugendzeitschriften „Flohkiste“ und „floh!“ hat erkannt, dass für „nicht wenige Grundschulkinder Lesen lernen überaus mühsam und nicht mit Spaß verbunden ist“ und in Zusammenarbeit mit dem Verband „Bildung und Erziehung“ das Leseförderprogramm „FLOH-Lesefitness-Training“ entwickelt. Über drei Millionen Grundschulkinder haben bundesweit bereits daran teilgenommen, auch die Weingartener Turmbergschule ist dabei. „Das Programm fördert das Lesetempo und das Leseverständnis“, erklärt Renate Haiber. Für jede Disziplin gibt es Checkhefte, im Schwierigkeitsgrad aufsteigend. Ihre Drittklässler sind an diesem Tag auf Schwierigkeitsstufe sechs von sieben. Der Verständnischeck erzählt dazu die Geschichte von Janis Großvater, einem Griechen, der in jungen Jahren Schwammtaucher war, und stellt Fragen dazu. Fragen nach Tatsachen, Zusammenhängen, Ursachen. Unter mehreren Antworten ist die richtige anzukreuzen. Still und konzentriert arbeiten die Kinder. Dann kommt der Tempo-Check. Es gilt, binnen fünf Minuten eine maximale Menge von Satzgruppen zu lesen, zu verstehen und den richtigen Satz der Gruppe zu erkennen und anzukreuzen. Die Sache erfordert hohe Konzentration, denn oft unterscheiden sich die Sätze nur minimal. Aber, kaum angefangen, geht schon das Gekicher los. Denn die Sätze sind zwar kindgerecht lustig gestaltet, was aber wiederum davon ablenkt, möglichst zügig zu arbeiten. Hier sind Disziplin, Genauigkeit und schnelle Auffassungsgabe gefordert. Das Ziel des Lese-Fitness-Trainings sei jedoch nicht der Wettbewerb der Kinder untereinander, sondern es gehe um den individuellen Lernfortschritt, ist dem pädagogischen Begleitheft zu entnehmen. Dazu kann jedes Kind seine jeweils erreichte Punktzahl in ein persönliches Checkheft eintragen – und beobachten, wie die Fortschrittskurve, mal schneller, mal langsamer, aber unaufhaltsam nach oben zeigt.

Quelle: Bürgermeisteramt Weingarten (Baden)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis