Energiewechsel

Weingarten (Baden): Lehrer musizieren für die Jugendmusikschule Bretten e.V.

Pressemeldung vom 1. Oktober 2013, 09:16 Uhr

In einem Benefizkonzert im katholischen Gemeindesaal in Weingarten musizierten Laura Paulu, Olaf
Gramlich, Jeannette und Tobias La-Deur für die Jugendmusikschule Unterer Kraichgau und begeisterten die
Zuhörer mit einem anspruchsvollen und hörenswerten Programm.
Zu Beginn erklang die Sonate d-moll von Jean-Baptiste Loeillet für Querflöte, Oboe, Klavier und Violoncello
sehr ausdruckstark in den langsamen und feurigen Sätzen. Mit einem Duo von Ludwig van Beethoven setzte
Laura Paulu auf der Querflöte und Tobias La-Deur , Cello das Programm fort. Wie in einem Zwiegespräch
fesselten sie das Publikum mit perllenden Läufen, einer bemerkenswerten Technik und perfektem
Zusammenspiel.
Eine weitere Steigerung in ihrem Vortrag erzielte ein Trio der englischen Komponistin Madeleine Dring, einer
außergewöhnlichen Begabung schon im frühen Kindesalter, deren besondere Leidenschaft das Theater war.
Ihr musikalischer Stil sprudelt von Leichtigkeit, Witz und Charme, der auch absolut mitreißend dargeboten
wurde und die Zuhörer zu begeistertem Applaus veranlasste.
Mit dem Divertimento in C-Dur von Joseph Haydn begaben sich die Musiker in den klassischen Bereich, in
dem sie ihr stilistisches und musikalisches Können ebenfalls voll ausschöpften.
Ein weiterer, nicht sehr bekannter Komponist, William Grant Still, einer der ersten afroamerikanischen
Komponisten aus Mississippi, komponierte 3 Miniaturen die auf Volksliedern aus Nord- und Südamerika
basieren. Diese Miniaturen, zuerst ein Cowboylied aus Santa Fe, New Mexico, dann „Yaravi“ ein Wort aus der
Sprache der Inkas in Peru, bedeutet Lamento. Das Klagelied erzählt von der Abwesenheit eines geliebten
Menschen,
als dritte Miniatur ein Witzlied über das Abenteuer eines ungeschickten aber eitlen Frosches.
Das Kammermusikensemble interpretierte dieses Werk so einprägsam, dass man sich die Weiten des
amerikanischen Kontinents, die wehmütigen Weisen der Inkas und den ungeschickten Frosch wirklich
vorstellen konnte. Völlig fasziniert über dieses ausdrucksstarke Stück belohnten die Zuhörer die Musiker mit
langanhaltendem Applaus. Dies veranlasste sie zu einem lustigen und mitreißenden Walzer von Malcolm
Arnold als Zugabe.
Schulleiterin, Inge Herbster, dankte den Akteuren für ihre Bereitschaft, ein Benefizkonzert
zu Gunsten der Jugendmusikschule zu geben. Sie freute sich sehr darüber, solche Musiker auch als
Pädagogen an der Jugendmusikschule beschäftigen zu können.

Quelle: Bürgermeisteramt Weingarten (Baden)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis