Energiewechsel

Weingarten (Baden): „Köpfle-Rennen“ mit Teilnehmerrekord in der Amateurklasse

Pressemeldung vom 9. September 2014, 13:07 Uhr

Dramatischer könnte es in der Boxengasse auf dem Hockenheimring nicht zugehen. Markus Wagner, Champion der letzten Jahre beim „Köpfle-Rennen“, hat Schwierigkeiten mit seinem Renngefährt. Auch in der sechsten Auflage der Fun-Sport-Veranstaltung am Weingartener Katzenberg ist der Mann aus Jöhlingen mit seinem Team „Downhill-Chaoten“ bisher unter den Favoriten. Jetzt rennt er zu seinem Standplatz und greift zu Flex und Schraubenschlüssel. Die Achse muss ausgetauscht werden. Alles klar, Reparatur geglückt, Wagner kann mit seinem Bobbycar im Halbfinale der Starterklasse „Amateure“ antreten – aber der Sieg soll in diesem Jahr nicht seiner sein. In einem Kopf-an-Kopf-Rennen verliert er gegen seinen Konkurrenten und den späteren Sieger in dieser Klasse, Jochen Kübler aus Weingarten, kann aber das Duell um den dritten Platz souverän gewinnen. „Mit 16 Startern in der Amateurklasse haben wir dieses Jahr einen Teilnehmerrekord“ ist aus der Rennleitung zu vernehmen. Zum sechsten Mal veranstaltet der Jugendarbeit der Liebenzeller Gemeinschaft dieses umweltfreundliche Rennspektakel, bei dem die kultigen Kindergefährte zum Einsatz kommen. Gefahren wird in vier Klassen: Bambinis, Amateure, Fun und Profis. Die „Fun“-Klasse ist in diesem Jahr nur mit zwei Fahrern besetzt, der Dritte muss aufgrund technischer Schwierigkeiten im letzten Moment seine Teilnahme zurückziehen. Vier Starter sind bei den Profis gemeldet. Die Strecke beginnt oben am Katzenberg, führt um eine steile Kurve, durch eine Schikane mit Strohballen und endet nach 300 Metern am Ziel in einer aufblasbaren Hüpfburg, in die sich der eine oder andere Fahrer mit Schwung hineinkatapultiert. Zahlreiche Zuschauer säumen den Zieleinlauf und feuern die Fahrer an. In der Profi-Klasse darf mit getunten Fahrzeugen gestartet werden. Hier ist zu sehen, was echte Freaks alles möglich machen: Verlängerte Lenkräder, Gewichte an den Achsen, breitere Sitze und mehr. Aber ein Regelwerk bestimmt, was geht und was nicht, denn schließlich geht es nicht nur um Gewinnen, sondern auch um Spaß und nicht zuletzt um Sicherheit.

Quelle: Bürgermeisteramt Weingarten (Baden)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis