Energiewechsel

Weingarten (Baden): Infoveranstaltung „Sanierung Burgstraße“

Pressemeldung vom 4. Februar 2015, 09:22 Uhr

Im Zusammenhang mit der Sanierung des Quartiers „Ortsmitte“ soll auch die Burgstraße zwischen Neuer Bahnhofstraße und Bruchsaler Straße grundlegend saniert werden. Mit einem neuen Straßenbelag einher geht eine Umgestaltung der Verkehrsflächen, eine Erneuerung der Abwasserkanäle, der Frischwasserleitungen sowie anderer Versorgungsleitungen. In einer gut besuchten Informationsveranstaltung erläuterte die Planerin Elke Gericke die wesentlichen Eckpunkte des Vorhabens. Bürgermeister Eric Bänziger übernahm die näheren Erläuterungen und die Moderation der anschließenden Fragerunde. Er dankte den Bürgerinnen und Bürger für ihr Interesse, denn er wünsche sich, dass sie Fragen stellen und den Prozess kritisch begleiten. Gebaut wird in drei Abschnitten: der erste reicht von der Neuen Bahnhofstraße bis zur Höhefeldstraße, der zweite bis zur Paulusstraße, der dritte bis zur Bruchsaler Straße. Eine Grundlage der Planung sei, sagte Elke Gericke, Begegnungsverkehr auch zwischen zwei Lkws zu ermöglichen. Dafür sei eine Fahrbahnbreite von 6,50 Meter ausreichend. Der Schwerpunkt ihres Vortrags und der anschließenden Fragen der Zuhörer lag auf der Parkraumsituation. Bisher wurde entlang der gesamten Burgstraße auf beiden Fahrbahnseiten geparkt. Das soll nun anders werden. In Abschnitt eins bleiben Parkplätze auf der Nordseite erhalten, auf der Südseite nicht. An der Einmündung zur Silcherstraße soll eine Verschwenkung der Fahrbahn den Verkehr verlangsamen. Grundsätzlich sei aber „Tempo 30“ für die gesamte Burgstraße angestrebt, berichtete der Bürgermeister. Viele Bäume und gepflasterte Gehwege neben einer asphaltierten Fahrbahn sollen die Straße in ihrer Gesamtheit optisch aufwerten. In Abschnitt zwei bleibt der Zebrastreifen beim Kindergarten erhalten, Längsparker sind vorwiegend auf der Nordseite vorgesehen. Abschnitt drei ist ein sehr breiter Straßenraum, auf der Südseite stehen 16 Lindenbäume. Von diesen seien elf durch ständiges Zurückschneiden bereits angeschlagen und nicht mehr zu halten. Darum sollen alle Linden entfernt und an ihrer Stelle neue, schmalkronige Bäume gepflanzt und dazwischen Senkrechtparkplätze eingerichtet werden. Trotzdem bleibe der Straßenraum auf 6,50 Meter erhalten. Allerdings befinde sich ein Teil der Vorgärten auf der Nordseite auf öffentlicher Fläche. Darum sei es erforderlich, von diesen einen Teil „abzuzwacken“, um an dieser Stelle Längsparkplätze zu schaffen. Doch soll die gesamte Parksituation noch einmal anhand einer genauen Stellplatzbilanz kontrolliert und eventuell überarbeitet werden. Der Abwasserkanal werde entsprechend der Regenwasserkonzeption in ein Trennsystem umgewandelt. Im Hinblick auf die Planungen, das Regenwasser mittelfristig über reaktivierte Gräben abzuführen (wir berichteten), müssen die Anwohner der Burgstraße ihre straßenseitigen Dachflächen über Fallrohre direkt an einen eigens dafür angelegten Regenwasserkanal anschließen. Diese Kosten bis zur Grundstücksgrenze müssten die Bürger selbst übernehmen, sagte Bürgermeister Bänziger. Alle anderen Kosten trage die Gemeinde und die jeweiligen Eigenbetriebe. Die teilweise über 80 Jahre alte Frischwasserleitung, die, auch mitbedingt durch den mangelhaften Untergrund, schon häufiger gebrochen war, soll komplett erneuert werden. Der Bauzeitenplan sieht nach Aussage von Ortsbaumeister Oliver Leucht einen Baubeginn noch in 2015 mit dem ersten Bauabschnitt vor, in 2016 werde mit dem dritten Abschnitt fortgefahren, der mittlere Abschnitt komme zuletzt. Vollsperrungen werden nur punktuell an den jeweiligen Abschnitten vorgenommen. Nach der öffentlichen Beratung im Gemeinderat soll auf Wunsch der Bürger eine weitere Informationsveranstaltung stattfinden.

Quelle: Gemeinde Weingarten (Baden)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis