Energiewechsel

Weingarten (Baden): Festabend auf dem Rathausplatz

Pressemeldung vom 5. Mai 2015, 14:44 Uhr

Der Mai war gekommen – und mit ihm der Regen. Zugegeben, beim Vorabendfest unter dem Maibaum, das die Gemeinde Weingarten und der Gewerbeverein gemeinsam stemmen, brauchten die Besucher noch keinen Schirm. Dennoch war der Zustrom aufgrund der kühlen Temperaturen verhalten. Zum dritten Mal waren Schulkinder und Kindergartenkinder mit bunten Sommertagsstecken zum Rathausplatz gelaufen, Werner Burst hatte mit seinem Traktor den Maibaum zum Aufstellplatz transportiert. Dort angekommen, schauten sie gespannt und erwartungsvoll dem Kommenden entgegen und beobachteten die Arbeit der Zimmerleute und des Kranführers. Auf den Treppenstufen erfreute der Schulchor unter der Leitung von Musiklehrerin Birgit König mit einem Reigen von Frühlingsliedern traditioneller und moderner Art. Der Vorsitzende des Gewerbevereins Hartmut Benz dankte den Ausführenden und wünschte allen Festbesuchern einen angenehmen Aufenthalt. „Ich kann mich nicht erinnern, dass es in den letzten drei Jahren beim Maibaumaufstellen nicht kühl und regnerisch war“, sagte eine Besucherin mit kritischem Blick zum Himmel. Steak und Bratwurst schmeckten trotzdem sowie das eine oder andere kühle Bier vom Fass. Die „Notenvagabunden“, die seit einigen Jahren das Fest mit schwungvollen Melodien beleben, ließen es auch dieses Mal nicht an Engagement fehlen. Mittlerweile war der Maibaum in Position gebracht und mit dem Kran aufgezogen worden. Der Maibaum Da stand er nun. Rund 18 Meter hoch, mit leuchtend weißem Stamm, bunter Krone und 20 Zunftzeichen geschmückt. „Die Zunftzeichen stehen für jedes Handwerk, das wir im Ort hatten oder noch immer haben“, berichtet Hartmut Benz. Die Schilder waren zu Anfang aus Holz und mit Ölfarbe bemalt, was sich allerdings als nicht so witterungsbeständig erwiesen hatte. Als der Baum eines Tages einen Sturmschaden erlitt, wurden diese Schilder durch leichte Aluminiumschilder ersetzt. Außerdem werden sie aktualisiert. Als beispielsweise die letzte Mühle des Ortes ihren Betrieb eingestellt hat, wurde das Mühlenzeichen entfernt und durch das Symbol des Kfz-Mechanikers ersetzt. Musikhock im Sohl und TSV auf dem Rathausplatz Wirklich zu bedauern waren die beiden Veranstalter der mittlerweile traditionellen Freiluftfeste: Der Musikhock im Sohl und der TSV auf dem Rathausplatz. Regen, Regen und nochmals Regen ließ die aufgestellten Bänke leer bleiben. Wohl machte sich noch die oder andere Wandergruppe auf den Weg, auch setzten sich manche ins Auto, aber der Massenansturm guter Jahre war nicht zu einmal zu einem kleinen Bruchteil erreicht. „Wir müssen das Beste daraus machen“, sagte Wolfgang Heid vom Musikverein. Glück im Unglück hatte dieser Verein, dass Familie Holzmüller ihre neue Halle zur Verfügung stellte, aber die Stimmung dieses Freiluftevents war im Vergleich zu guten Jahren, wenn ununterbrochen Wandergruppen den Sohl stürmen, nur die zweitbeste. Klug, wer seinen Vorrat entsprechend disponiert und mit seinen Händlern entsprechende10/147 Vereinbarungen getroffen hat, um wenigstens keinen wirtschaftlichen Schaden davonzutragen, wenn auch der entgangene Gewinn für beide Vereine Schaden genug ist. Schade war es auf jeden Fall um das Engagement der Vereinsmitglieder und der zahlreichen Kuchenbäckerinnen.

Quelle: Bürgermeisteramt Weingarten (Baden)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis