Energiewechsel

Weingarten (Baden): Erster Spatenstich am Feuerwehrhaus

Pressemeldung vom 22. Oktober 2013, 11:46 Uhr

„Wir alle freuen uns und sind ganz sicher, es ist gut angelegtes Geld.“ Wenn ein singender Gemeinderat solche Zeilen eigens textet, dann wird es wohl stimmen. Karlernst Hamsens Song galt dem Feuerwehrgerätehaus, das umgebaut, erweitert, saniert und auf einen zeitgemäßen Standard gebracht werden soll. Unter einem großen Aufgebot der beteiligten Rettungsorganisationen Feuerwehr, Rotes Kreuz und DLRG, von der Jugend- bis zur Altersmannschaft, fand am Freitagabend der lang ersehnte „erste Spatenstich“ statt. „Nach einer langen Planungsphase ist es soweit“ sagte Bürgermeister Eric Bänziger. Der ursprüngliche Planungsgedanke, die „Germania-Wiese“ zwischen den beiden Gebäuden „Feuerwehrhaus“ und „Mineralix-Arena“ zu erhalten, habe sich nicht verwirklichen lassen. Aber es wurde ein Kompromiss gefunden. Der Bürgermeister berichtete von insgesamt 800.000 Euro Gesamtkosten, von denen 200.000 an Fördermitteln der Gemeinde zu Gute kommen. Dafür werden nach Plänen des Architekten Hans Münz 280 Quadratmeter mehr Raum geschaffen, die Fahrzeughalle saniert und das Kellergeschoss umgebaut. Im Vordergrund stehen neue Sozialräume, Umkleiden und Duschen. „Beim Bau des Feuerwehrhauses vor 40 Jahren hat noch niemand an Frauen in der Feuerwehr gedacht“, sagte Kommandant Günther Sebold. Mittlerweile sind sehr viele Frauen in der Weingartner Wehr und alle teilen sich – nur durch einen Vorhang getrennt – denselben Raum mit den Männern und den großen Lkws, denn die Spinde stehen in der Fahrzeughalle. Und es gibt nur eine einzige Dusche. Aber das alles hat jetzt ein Ende. Der Anbau bringt den Platz für einen „zeitgemäßen Sanitärtrakt“ für die Feuerwehr und eine große Garage für das Rote Kreuz. Ob der Bau die nächsten 40 Jahre halten werde, wisse niemand, sagte Sebold, auch nicht, wie sich das Feuerwehrwesen in den nächsten 30 Jahren entwickelt. Er betonte, der Bau sei kein Geschenk, sondern „ein Baustein für die ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehr zum Wohle der Einwohner Weingartens und derer die unsere Hilfe bei einem Unglücksfall benötigen“. Zehn Spaten standen bereit und beherzt griffen sie zu: der Bürgermeister, die Vertreter der Rettungsorganisationen, Pfarrer und Pfarrerin, Architekt und Weinhoheiten: „Die Arbeit soll beginnen“, sagte der Kommandant, „der Spaten steht bereit“.

Quelle: Bürgermeisteramt Weingarten (Baden)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis