Energiewechsel

Weingarten (Baden): Der Bücherschrank steht

Pressemeldung vom 15. Dezember 2015, 15:23 Uhr

Endlich steht er. Lange geplant, diskutiert, erwartet und angekündigt wurde der öffentliche Bücherschrank jetzt mit Hilfe des Bauhofs auf einem soliden Fundament direkt neben dem Traubenbrunnen beim Fränkischen Hof aufgestellt, unverrückbar verschraubt und seiner Bestimmung übergeben. Die Initiatorin dieser Einrichtung ist die Bürgerstiftung. „Der Schrank soll ein Kondensationspunkt für Weingarten werden“, sagte der Vorsitzende Professor Peter Henning. Der Inhalt soll nicht nur allen Bürgern zu Gute kommen, die sich nach Herzenslust Bücher herausnehmen und andere Bücher hineinstellen können. Er soll ein Treffpunkt werden, ein Kommunikationsangebot und nicht nur räumlich in der Mitte des Ortes platziert sein, sondern dadurch auch im Mittelpunkt des dörflichen Lebens. Er soll ein Ort des Teilens werden. Darüber hinaus soll seine durchsichtige Struktur und die Tatsache des Nicht-Verschlossenseins zum Lesen einladen. Die Tatsache, dass die Bücher dem Bürger sinnbildlich in den Weg treten, mag zum Zugreifen auffordern. Darum sollen nach Wunsch der Bürgerstiftung auch stets Kinder- und Jugendbücher enthalten sein. Ute Wilderer hat sich bereit erklärt, „Bücherpatin“ zu werden, und den Schrank zu betreuen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 3.000 Euro. Die Volksbank Stutensee-Weingarten, vertreten durch Bankdirektor Karl-Heinz Bayer, hat die Einrichtung für sehr sinnvoll befunden und den Schrank aus solidem Cor-Ten-Stahl mit einem Zuschuss von 1000 Euro gesponsert. 500 Euro hat die Gemeinde Weingarten dazugegeben, den Rest trägt die Bürgerstiftung. Der Maschinenbauingenieur Stefan Frank aus Köln hat ihn hergestellt und an Ort und Stelle gebracht. Es dauerte nicht lange, bis die ersten Bürgerinnen und Bürger Bücher einstellten. „Es ist kein Tauschzwang“, sagte Susanne Bürkert, „sondern es soll ein lockeres Geben und Nehmen werden.“

Quelle: Gemeinde Weingarten (Baden)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis