Energiewechsel

Weingarten (Baden): Dankeschön für 20 Jahre Holz

Pressemeldung vom 30. September 2014, 15:10 Uhr

„Wir wollen Dankeschön sagen, lieber Herr Russel, dass Sie uns schon über 20 Jahre lang Holz spenden und damit unsere Arbeit bereichern“: Eine Handvoll aufgeweckte Kinder des Kindergartens St. Franziskus in Begleitung ihrer Erzieherin Ingrid Braun war als „Abordnung“ der Weingartner Kindergärten an diesem Vormittag in die Schreinerei Russel gekommen. Ein Herz aus ihrer Backstube hatten sie dabei. Ein schönes Sinnbild, denn Schreinermeister Werner Russel hat ein Herz für Kinder. Nicht nur das. Er hat auch einen ausgeprägten Sinn für Umweltbewusstsein, Weiterverwendung und Sparsamkeit. „Wir bekommen so viel Verpackungsmaterial, das einfach zu schade zum Wegwerfen ist“, erklärt er schlicht. Recht hat er. Das Zeug, was in der Werkstatt des Küchenspezialisten als Verschnitt anfällt oder die angelieferten Zubehörteile schützen soll, kann hochkreativ verwertet werden. Da gibt es runde Röhren aus Kunststoff, glatte runde Ringe aus Presspappe, beschichtete Platten und vor allem jede Menge Holzlatten. Für diese nimmt sich der Senior sogar die Zeit, sie in Längen zwischen fünf und 20 Zentimeter zu erstklassigem Baumaterial zu schneiden. Heute haben die Kinder selbst einen Handwagen voller Latten mitgebracht und wollen den Schreiner bitten, sie zu sägen. „Wir wollen Flugzeuge bauen“ erklärt Julius. Ein Besuch in der Werkstatt ist nicht alltäglich, umso faszinierter sind die Kinder. Russel zeigt ihnen, wie ein Hobel zu handhaben ist und das Holz dazu in die Werkbank eingespannt wird. Ingrid Braun sammelt die feinen Späne ein: „Kindergärten können (fast) alles brauchen“, lacht sie. Dann hat sie noch einen Wunsch. Sie möchte ein Bündel halbrunde Hölzer mitnehmen. „Die sind heiß begehrtes Material für Schwerter“ erklärt sie. Auch Sabine, das einzige Mädchen in der Gruppe, nickt, sie will auch ein Schwert basteln. Alle paar Monate hat Werner Russel wieder ein paar Kisten voller Material – wertlos ist eine Sache der Perspektive.

Quelle: Gemeinde Weingarten (Baden)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis