Energiewechsel

Weingarten (Baden): Ausflug ins Moor

Pressemeldung vom 11. Mai 2015, 14:29 Uhr

Organisiert von der Weingartner Integrationslotsin Margarethe Hauswirth

Das Weingartener Moor war das Ziel einer Schar von Migrantinnen und Migranten aus dem nördlichen Landkreis. Die Integrationslotsin aus Weingarten, Margarethe Hauswirth, hat den Ausflug organisiert, fachlich begleitet hat sie Hans-Martin Flinspach, Kreisökologe im Landratsamt. „Die Menschen aus zwölf unterschiedlichen Nationen sind allesamt anerkannte Asylanten, die in Deutschland bleiben wollen und eine feste Arbeit und manche auch eine deutsche Staatsbürgerschaft anstreben“, erklärte Margarethe Hauswirth gegenüber der TBR. Dazu benötigen sie deutsche Sprachkenntnisse, wofür sie beim „Arbeitskreis für Aus- und Weiterbildung e.V.“ Kurse belegen. Die Aufgabe der Integrationslotsen sei, ihnen darüber hinaus deutsche Kultur und allerlei Wissenswertes näher zu bringen, die regionale Landschaft zu zeigen und mehr. Für diese ehrenamtliche Tätigkeit hat Landrat Christoph Schnaudigel im vergangenen Jahr insgesamt zehn Integrationslotsen, darunter Margarethe Hauswirth für den Bereich Bruchsal, ausgezeichnet. „Einmal im Monat macht der AAW einen solchen Ausflug“, berichtete Hauswirth, „heute war es das Weingartener Moor“. „Auch wenn die Teilnehmer nicht alles verstanden haben, so war es doch ein Erlebnis für sie“, sagte ihre Dozentin Ilona Philipp. „Für die, die bleiben wollen, ist es ein Stück Heimatkunde“ fügte Christa Haferkamp, ebenfalls als Lotsin tätig, hinzu, „für andere eine interessante Erfahrung“. Außerdem tue es der Gruppe gut, neben dem Unterricht sich in ungezwungener Atmosphäre miteinander zu unterhalten. Auf Deutsch natürlich, Deutsch sei die einzig allgemein bekannte Sprache. Er habe die Entstehungsgeschichte des Moores erklärt, berichtete Flinspach und die wesentlichen Tiere und Pflanzen benannt. „Ein Froschkonzert vom Feinsten“ sei zu hören gewesen und dieses Tier habe jeder gekannt. Von Bedeutung sei gewesen, den wohlschmeckenden Bärlauch vom giftigen Maiglöckchen zu unterscheiden, denn die Blätter sehen sich täuschend ähnlich. Am Ende ihres erlebnisreichen Spaziergangs wurden die Besucher mit Butterbrezeln und Getränken bewirtet.

Quelle: Bürgermeisteramt Weingarten (Baden)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis