Energiewechsel

Weingarten (Baden): Aus der Wehrhauptversammlung

Pressemeldung vom 25. Februar 2015, 10:13 Uhr

Einen umfassenden Bericht über das Feuerwehrjahr 2014 gab Kommandant Günther Sebold, seine Stellvertreter Christian Koch und Christian Martin sowie Jugendleiter Jörg Sakatsch und Ehrenkommandant Werner Russel als Sprecher der Altersabteilung. Alles in allem war es erneut ein arbeitsreiches Jahr gewesen. „Rock the Hall of Fire“, Unterstützung des „Lebenslaufs“, Teilnahme an der Wehrhauptübung, am Verkaufsoffenen Sonntag und am Weihnachtsmarkt sowie der Adventszauber waren auch in 2014 die Eckdaten. Dazu kam ein gemeinsamer Diensttag aller Abteilungen und ein gemeinsamer Jahresabschluss. Magdalena Büche, Therea Büche, Jonas Kärcher und Jana Reinick haben die Jugendflamme 1 erreicht. In die aktive Wehr übernommen wurden Michelle Essig, Florian Kärcher, Philipp Sebold und Noah Holzmüller. Die Tätigkeiten der Altersabteilung, berichtete Werner Russel, bewegen sich in einem Dreieck von geselligen Beisammensein und gemeinsamen Ausflügen, konkreten Aufgaben zur Unterstützung der Aktiven bis zu Teilnahme an Aktivitäten befreundeter Wehren. Einen Überblick über die geleisteten Einsätze gab Christian Martin. 66 mal sei die Wehr gerufen worden, 25 mal zu einem Brandeinsatz, 15 mal zu Technischer Hilfeleistung, zu zehn sonstigen Einsätzen und 16 mal war es Fehlalarm. Elf Personen konnten gerettet werden, für eine Person kam jede Hilfe zu spät. Die schwierigsten Aufgaben waren, den Vollbrand einer Gartenhütte zu löschen, da das Löschwasser im Pendelverkehr beigebracht werden musste, sowie einen brennenden Lkw auf der Autobahn mitsamt ausgelaufenem Kraftstoff zu löschen. Insgesamt wurden 1095 Einsatzstunden geleistet. Von zahlreichen Übungen und Weiterbildungen der Aktiven berichtete Christian Koch. Dazu gehören spezielle Fortbildungen für Maschinisten, Atemschutzträger und andere bis auf die Führungsebene, sowie der Erwerb von Leistungsabzeichen. Auch die Tätigkeit der Aktiven zeigt sich in einem Dreieck von Realeinsätzen, Übungen und Fortbildungen sowie Präsenz bei der Bevölkerung durch die Jahreshauptübung, Teilnahme am Verkaufsoffenen Sonntag oder der Ehrenwache beim Volkstrauertag. Kassier Thomas Spörnöder berichtete über den Kassenstand und Kassenprüfer Joachim Walter bescheinigte eine ordnungsgemäße Kassenführung. Zehn interne Beförderungen wurden ausgesprochen: Andres Denk, Noah Holzmüller, Florian Kärcher , Yvan Kintz und Philipp Sebold zum Feuerwehrmann, Tanja Langendörfer zur Oberfeuerwehrfrau, Thomas Spörnöder zum Hauptfeuerwehrmann, Nicole Russel zum Oberlöschmeister, Axel Oheim und Christian Koch zum Oberbrandmeister. Für zehn Jahre Feuerwehrzugehörigkeit wurden Manuel Gablenz, Petra Koch und Tanja Langendörfer von Bürgermeister Eric Bänziger geehrt. Der stellvertretende Kreisbrandmeister Werner Rüssel überbrachte das Landesehrenzeichen in Silber für Christian Gerber und Christian Martin, beide seit 25 Jahren im Dienst. Klaus Breitinger und Reinhard Nöltner wurden für 40jährige Zugehörigkeit zur aktiven Wehr mit dem Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet. Kommandant Günther Sebold übte scharfe Kritik am schleppenden Fortschritt des Erweiterungsbaus Feuerwehrhaus. Er sprach von gravierenden Fehlleistungen in Planung und Ausführung, realitätsfernen Vorstellungen des Architekten und Zeitverzögerungen durch die beteiligten Firmen. Bürgermeister Eric Bänziger gab ihm im Wesentlichen recht, stellte aber mit der neuen Bauleitung ein Ende der Bauarbeiten bis Ende Juli möglicherweise in Aussicht. Er dankte den Wehrangehörigen für die weit über 1000 geleisteten Einsatzstunden, den am Bau Beteiligten dafür, bei der Stange geblieben zu sein und betonte, die Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Feuerwehr sei ihm wichtig. Bei künftigen Neueinstellungen der Gemeinde werde bereits in die Stellenausschreibung aufgenommen, dass Aktive der Feuerwehr bei der Einstellung bevorzugt werden. „Die Weingartner Feuerwehr ist in allen Bereichen gut aufgestellt“, bescheinigte5/136 der stellvertretende Kreisbrandmeister Werner Rüssel der Weingartner Wehr. Er lobte die funktionierende Jugendarbeit, die den Samen für eine gute Nachfolge der Aktivität lege. Ein großes Lob für die geleistete Arbeit hatte auch Unterkreisführer Klaus Breitinger gefunden, der als Übungsbeobachter den Männern und Frauen eine sehr gute Vorbereitung und professionelle Durchführung bescheinigte.

Quelle: Gemeinde Weingarten (Baden)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis