Energiewechsel

Weingarten (Baden): Aufstieg in die Kreisliga war der Höhepunkt

Pressemeldung vom 5. März 2014, 09:44 Uhr

Fußballvereinigung kam sportlich und baulich ein gutes Stück voran
(rof). Die Fußballvereinigung Weingarten ist im vergangenen Jahr sowohl sportlich als auch baulich wieder ein
gutes Stück voran gekommen. Dieses positive Fazit zog Vorstandsvorsitzender Gerhard Fritscher bei der
Generalversammlung im Clubhaus „Waldstadion“. Der Höhepunkt im Berichtsjahr war der Aufstieg der ersten
Mannschaft in die Kreisliga. Nach der Vizemeisterschaft in der Kreisklasse A1 konnte sich die junge Elf von
Trainer Andreas Augstein in zwei Relegationsspielen gegen den TSV Schöllbronn durchsetzen.
Diesen Erfolg wertete Fritscher letztendlich als Frucht eines beharrlichen Aufbaus, nicht zuletzt auch mit
jungen Spielern aus dem eigenen Nachwuchs. Nach 17 Spielen in der laufenden Runde stehen Weingartens
Fußballer derzeit auf einem Platz im Mittelfeld mit neun Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz. Dem
modernen Mehrspartenverein gehören in den Abteilungen Fußball, Tennis, Judo, Schwimmen und
Damengymnastik derzeit über 908 Mitglieder an, von denen 130 auch mehreren Abteilungen angehören, vor
allem im Jugendbereich.
Erfreulicherweise konnte der Verein nach über dreijähriger Bauzeit die Sanierung des alten Sozialtrakt im
Untergeschoss sowie den Umbau der Kegelbahn in neue Umkleiden, Duschen und Funktionsräume Ende
August auch offiziell übergeben. Es zeigte sich bereits bei der Heizkostenabrechnung 2013, dass die
Umstellung von Öl auf Gas und die Entscheidung für eine Kraft-Wärmekopplung richtig war.
Als Beitrag zur Finanzierung wurden nach vielen Jahren auch die Mieten für die Wohnungen und die Pacht für
die Gaststätte im Einvernehmen mit den Mietern erhöht. Der Wirt will das Restaurant „Waldstadion“ noch
attraktiver machen, und der Verein will ihn dabei unterstützen, um die Pachteinnahmen langfristig zu sichern.
Auch die Fußballjugend unterstrich ihren hohen Leistungsstand und die positive Entwicklung der vergangenen
Jahre mit mehreren Meisterschaften und Aufstiegen. Die A- und B-Junioren waren bei den
Fair-Play-Wertungen ebenso erfolgreich wie die beiden Senioren-Mannschaften. Dies dokumentierte auch der
Bericht von Jugendleiter Stephan Arnold.
Dem Bericht von Schatzmeister Bernd Lang war zu entnehmen, dass der Verein auch im vergangenen Jahr
seine Verbindlichkeiten trotz weiteren Baumaßnahmen um nahezu 40 000 Euro verringern konnte und
finanziell auf soliden Beinen steht. Die Berichte der Abteilungen Tennis (Otmar Winzer), Schwimmen (Daniel
Siegrist) und Judo (Marc Förderer) sowie Damengymnastik (Marianne Geiger) und Alte Herren (Hans-Peter
Wagner) zeigten vielfältige Aktivitäten und positive Kassenbestände auf. Auch bei diesen Sparten gab es
wieder zahlreiche sportliche Erfolge.
Leider sei das neu konzipierte dreitägige Sportfest Ende August bei der Bevölkerung noch nicht so gut144/164
angekommen, betonte Vorstandsvorsitzender Fritscher. Die Besucher hätten allerdings die Präsentation in
neuer Form mit Festzelt gelobt. Vielleicht sei die insgesamt geringe Resonanz auch auf das kühle und
regnerische Wetter zurückzuführen. Dennoch will der Verein im nächsten Jahr einen neuen Anlauf
unternehmen.
Für den Technischen Ausschuss und das neue gebildete Aufgabenfeld „Immobilien“ zeigten Jörg Müller und
Marc Förderer auf, dass eine solch große Anlage mit mehreren Gebäuden und Plätzen zwar ein beträchtliches
Anlagevermögen darstellt, aber auch einen großen Unterhaltungsaufwand erfordert. Das Umbauprojekt ist
jetzt im Wesentlichen abgeschlossen. In diesem Jahr sollen noch die Gasthaus-Terrasse renoviert und die
angrenzende Südfassade einschließlich Dachverkleidung saniert werden.
In seinem Ausblick kündigte Vorsitzender Fritscher an, dass heuer noch ein mehrtägiger Vereinsausflug
geplant sei, wobei derzeit noch zwei Ziele in engerer Wahl stehen. Ansonsten hängen die Schwerpunkte der
Instandhaltungen nicht zuletzt auch von den finanziellen Möglichkeiten des Vereins ab. „Wir müssen auch
künftig in den Erhalt und die Pflege unserer Immobilien und Platzanlage investieren und können dabei keine
großen Sprünge machen. Eine Sprinkleranlage für die Rasenplätze wäre zwar wünschenswert, könnte aber
nur mit einem hohen finanziellen Eigenanteil installiert werden“, meinte Fritscher. Ein Allwetterplatz oder eine
Flutlichtanlage auf Platz zwei sei bei der derzeitigen Zuschusspraxis des Sportbundes eher ein Langzeitziel.
Kassenprüfer Martin Riffel bescheinigte Schatzmeister Bernd Lang eine einwandfreie Führung der
Kassengeschäfte. Die von Werner Zeh beantragte Entlastung des Vorstands wurde einstimmig erteilt.
Dem Spielausschussvorsitzenden Dominik Steiner stehen künftig Bernd Hartmann und Martin Schulz zur
Seite. Volker Werner und Bernd Schlimm wurden in den Verwaltungsausschuss gewählt. Die Abteilungsleiter
Otmar Winzer (Tennis), Marc Förderer (Judo) und Elvira Gantner (Damengymnastik) wurden von der
Versammlung einstimmig bestätigt. Als zweiter Kassenprüfer fungiert künftig Gerhard Geiger.
Für 50-jährige Vereinstreue wurden Helmar Stieb, Karl-Heinz Hoffmann, Walter Günther, Hans-Peter
Messerschmidt und Heinz Herlan zu Ehrenmitgliedern ernannt. Eingangs hatte die Versammlung der im
Berichtszeitraum verstorbenen Ehrenmitglieder Emil Ziegler, Helmut Raber und Günter Schumacher gedacht.

Quelle: Bürgermeisteramt Weingarten (Baden)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis