Energiewechsel

Tuttlingen: „Ukraine_Heimat“ – Fotos von Oksana Guizot ab 17. Oktober im Rathausfoyer

Pressemeldung vom 10. Oktober 2013, 15:27 Uhr

Tuttlingen. Bilder der ukrainischen Fotografin Oksana Guizot sind ab 17. Oktober im Rathausfoyer zu sehen. Die Ausstellung unter dem Titel „Ukraine_Heimat“ ist eine Gemeinschaftsveranstaltung des Integrationsbeirats der Stadt Tuttlingen und des Caritas-Diakonie-Centrums Tuttlingen.

Zu Fuß geht sie alleine von Haus zu Haus, um die Menschen in ihrer Umgebung auf dem Land anzutreffen, ihre Geschichte zu hören und sie zu fotografieren. So dokumentiert sie ihre Heimat und erobert sie auf diese Weise auch für sich zurück. Denn das eigene Leben von Oksana Guizot spielt sich zwischen verschiedenen Kulturen ab. Sie hat in der Ukraine Kunstgeschichte studiert und in Deutschland Kommunikationsdesign. Verheiratet ist sie mit einem Franzosen.

Oksana Guizots fotografischer Blick ist authentisch, persönlich und nie inszeniert. Die Menschen, ihre Emotionen, das wirkliche Leben sind ihr wichtig. Kein Foto wird nachträglich bearbeitet. Das Leben ist eben so und nicht geschönt. Mit den Mitteln der Fotografie feiert sie dennoch das Leben, das Alltägliche, die Begegnungen mit Jungen und Alten, mit Stadt und Land.

Die Ausstellung ist Teil des Projekts „Interkulturelles Zusammenleben in Tuttlingen“ gefördert im Rahmen des Programms „Vielfalt gefällt! 60 Orte der Integration“ der Baden-Württemberg Stiftung in Kooperation mit dem Ministerium für Integration Baden-Württemberg. An der Vorbereitung waren Ukrainer, die in Tuttlingen und Umgebung leben, beteiligt.

Die Vernissage findet am Donnerstag, 17. Oktober, um 19 Uhr im Rathausfoyer statt. Zur Begrüßung spricht Bürgermeister Willi Kamm, die Fotografin selber führt in die Ausstellung ein. Umrahmt wird die Vernissage durch ukrainische Volksmusik sowie Beiträge des Städtischen Blasorchesters und der Tanzgruppe Caritas BravO. Finissage ist am Mittwoch, 30. Oktober 2013, um 18.00 Uhr.

Quelle: Stadt Tuttlingen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis