Energiewechsel

Stutensee: Wirtschaftsplan und Baukostenverteilung bei der Verbandsversammlung

Pressemeldung vom 15. Dezember 2011, 10:07 Uhr

Stutensee. Die Verbandsversammlung des Abwasserzweckverbandes Kammerforst mit Sitz in Karlsdorf-Neuthard hat den Wirtschaftsplan 2012 gut geheißen. Bei der jüngsten Sitzung im Karlsdorfer Rathaus votierten die Vertreter aus den Mitgliedsgemeinden Bruchsal, Karlsdorf-Neuthard und Stutensee einstimmig für das Zahlenwerk, das im so genannten Erfolgsplan Ertrag und Aufwand mit je 2,33 Millionen Euro ausweist. Verbandsvorsitzender und Karlsdorf-Neuthards Bürgermeister Sven Weigt skizzierte ein umfangreiches Zahlenwerk und erläuterte die Eckdaten. Der Vermögensplan sieht Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 2,25 Millionen Euro vor. Insgesamt gehen die Unterhaltungs- und Bewirtschaftungskosten um 29.000 Euro zurück. Die Stromkosten sinken aufgrund günstigerer Konditionen auf 220.000 Euro, wobei im Vorjahr noch 265.000 Euro veranschlagt waren. Größere Posten für die Unterhaltungsmaßnahmen sind hauptsächlich die Wartung der Dieselaggregate (20.000 Euro), der Gebläse (9.000 Euro) sowie die Erneuerung verschiedener Pumpen und Kompressoren (21.300 Euro). Der Planansatz für die zur Verwendung kommenden Chemikalien reduziert sich um 10.000 Euro. In der Sparte Vermögensplan dominiert die Optimierung der Prozessleitsysteme (31.000 Euro) sowie der Aufwand für eine neue Gebläsesteuerung (50.000 Euro). Ebenso ist vorgesehen, die Elektrotechnik der Schlammentwässerung für 150.000 Euro zu sanieren. Mit der Umsetzung der Regenwasserkonzeption gehen Optimierungen im Bereich der Elektro-, Mess- und Regeltechnik einher. Die hierdurch verbundenen Investitionen schlagen mit 724.000 Euro zu buche. Knapp 122.000 Euro gehen im kommenden Jahr auf das Konto Maschinentechnik. Die Digitalisierung der Bestandspläne erfordert weitere 40.000 Euro.

Bezüglich der Baukostenverteilung zu den Außenanlagen ergingen neue Beschlüsse. Die Beteiligungssätze sind entsprechend der Entwässerungseinzugsflächen künftig mit 13,55 Prozent (Bruchsal), 48,92 Prozent (Karlsdorf-Neuthard) sowie 37,53 Prozent (Stutensee) festgesetzt. Eine Aktualisierung erfolgte auch bezüglich der Beteiligungssätze für die Kläranlage, deren Ausbaugröße sich aus der derzeitigen Belastung und den geplanten Zuwachs an Einwohnern und Gewerbegebieten ergibt. Handlungsbedarf war bei der Regenentlastungsanlage III Spöck – Mitte erkennbar, wo nach 16jährigem Betrieb die Schneckentröge stark verschließen sind. Die Verbandsversammlung votierte aus Nachhaltigkeitsgründen für eine Ersatzbeschaffung im Werkstoff Edelstahl zum Gesamtpreis von 35.7000 Euro brutto. Modernisiert wird ab dem kommenden Jahr auch das Prozessleitsystem und die Fernwerkeinrichtung auf der Verbandskläranlage. Hier ist mit Blick auf die geplante Erneuerung der Mess-, Steuer- und Regeltechnik eine neue Hard- und Softwareausstattung notwendig. Eine Karlsruher Firma erhielt den entsprechenden Auftrag zum Gesamtpreis von knapp 30.000 Euro brutto. Zur gemeinsamen Behandlung der Abwässer aus den Gemeinden Spöck, Staffort, Büchenau, Karlsdorf und Neuthard wurde 1961 der Zweckverband gegründet. Herzstück des Verbandes ist die Kläranlage im Neutharder Gewerbegebiet Tiergarten.

Quelle: Stadtverwaltung Stutensee

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis