Energiewechsel

Stutensee: Ein neuer Spielplatz für den Stadtteil Friedrichstal

Pressemeldung vom 24. Oktober 2014, 11:52 Uhr

Abenteuerspielplatz Blankenloch dient als Vorlage

Stutensee. Der Abenteuerspielplatz im Stadtteil Blankenloch hat alle Erwartungen erfüllt
Nachdem der neue Abenteuerspielplatz in Blankenloch sehr gut besucht wird und gute Erfahrungen damit vorliegen, soll nun auch in Friedrichstal ein solch neuer Platz entstehen – mit Mini-Spielfeld (wie jetzt gerade in Blankenloch im Bau). Oberbürgermeister Klaus Demal erläuterte, dass dazu das Planungsbüro Stadt und Natur, das bereits den Spielplatz in Blankenloch gestaltet hat, einen ersten Entwurf im AUT vorgelegt hat. Auf einer Fläche von ca. 3000 m² an der Kirschenallee im Süden von Friedrichstal sollen Spielbereiche für kreatives Spiel und Aktivbereiche mit vielfältigen Bewegungsmöglichkeiten für kleine und große Kinder entstehen. Diese Spielanlage versorgt die angrenzenden Wohngebiete mit wichtigen Spielmöglichkeiten, bietet aber auch dem gesamten Stadtteil und ganz Stutensee ein attraktives Ausflugsziel vor allem für Familien.
In einem großzügigen Sandspielbereich mit Spielhäuschen können Kinder mit Sand bauen und Rollenspiele erleben. Gleich nördlich davon bieten eine große Sechseck- Schaukel (und eine Urwaldschaukel) Bewegungsmöglichkeiten. Wie die Planerin erläuterte, kann dabei auf einem großen dicken Tau sowohl sitzend wie auch auf dem Bauch geschaukelt werden. Der Schaukelbereich kann noch durch eine Kleinkindschaukel ergänzt werden.
Südlich eines erhöhten Sitzbereiches mit Tisch unter schattigen Bäumen finden die aktiven Kinder als Hauptattraktion eine große Kletteranlage aus Holz (mit Turm, „Nestern“ und hohen Rutschen), ergänzt durch einen Gurtsteg mit flexiblem Gummiband zum Hüpfen und Springen.

Oberbürgermeister Demal erläuterte, dass im AUT die östlich platzierte lange Seilbahn und die Balancieranlage mit Elementen verschiedener Schwierigkeitsgrade große Zustimmung fand. Diese spricht alle Generationen an und soll noch ergänzt werden durch speziell für Ältere geeignete Balancierelemente.
Die Mikadomulde aus Baumstämmen im Eingangsbereich kann laut Anja Grün ebenso vielfältig von kleinen Kindern bis hin zu Erwachsenen als Kletter- und Balancieranlage sowie als Sitz- und Ruheplatz genutzt werden. Auf Wunsch des Ortschaftsrates und der Fraktionen wird dieser Bereich noch um seniorengerechte Sitzbänke vor allem im Eingangsbereich und entlang der Wege ergänzt.

Auch dem Wunsch, die Anzahl der Abfalleimer an den Sitzplätzen deutlich zu erhöhen, wird in der weiteren Planung entsprochen.
Die Verwaltung wurde gebeten, des Weiteren noch eine Vorrichtung für das Anbringen einer mobilen Slackline vorzusehen, was zugesichert wurde.

Die Spielanlage erhält zu den Begrenzungen hin und als Raumgliederung Strauchpflanzungen aus robusten heimischen Gehölzen, die auch bespielt werden können. Dabei soll auf Wunsch die Anpflanzung seitlich der Seilbahn zu der östlich gelegenen landwirtschaftlichen Fläche deutlich verbreitert werden. Vor allem bei den Sitzbereichen sollen mindestens dreizehn Bäume als Schattenspender gepflanzt werden.

Oberbürgermeister Demal und Bürgermeister Ehrlein erläuterten, dass die Kosten für den Spielplatz Friedrichstal laut Kostenschätzung des Büros Stadt und Natur auf rund 250.000 Euro brutto belaufen.
Es wurde einhellig die Meinung vertreten, dass dieses Geld gut angelegt sei und dass der Spielplatz mit seinen Angeboten für alle Generationen sehr gut in das familienfreundliche Konzept der Stadt Stutensee passe.

Quelle: Stadtverwaltung Stutensee

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis