Energiewechsel

Stutensee: Blankenlocher Weihnachtsmarkt 2014

Pressemeldung vom 17. Dezember 2014, 16:25 Uhr

Blankenlocher Weihnachtsmarkt 2014 erwartete die Besucher mit vielseitigem Angebot und einer stimmungsvollen Kulisse

Stutensee. Der Blankenlocher Weihnachtsmarkt ist und bleibt ein Treffpunkt für die ganze Familie, auch wenn sich das Wetter nicht immer von seiner Sonnenseite zeigte. Dies tat dem Weihnachtsmarkttreiben und den Besuchszahlen jedoch keinen Abbruch. „Grund hierfür ist sicherlich zum einen die stimmungsvolle Kulisse beim Kern’s-Max-Haus und auf dem „Neuen Markt“ mit Einbindung der Michaeliskirche und zum anderen das weihnachtliche Musikprogramm sowie die enorme Vielfalt an Ausstellern auf dem Weihnachtsmarkt“, berichtet Wirtschaftsförderer Andreas Eigenmann, der den Weihnachtsmarkt seit sieben Jahren organisiert.

Rund 60 Aussteller luden in diesem Jahr die Besucher aus nah und fern am Samstag und Sonntag in den liebevoll dekorierten Weihnachtshütten zum Bummeln, Probieren und Kaufen ein. Oberbürgermeister Klaus Demal, der die Eröffnung traditionell mit der Chorklasse der Pestalozzi-Schule vornahm, brachte es in seiner Ansprache auf den Punkt, dass der Blankenlocher Weihnachtsmarkt ein bunter, froher und kommunikativer Ausdruck der Vorfreude auf Weihnachten ist. Hierfür wurde auch seitens des Organisators einiges auf die Beine gestellt.

Wer eine Vorliebe für Selbstgebasteltes, Kunsthandwerk, Handarbeiten, Weihnachts- und Adventsfloristik hatte, konnte Interessantes in zahlreichen Hütten finden. Darüber hinaus fand auch die Kunsthandwerkerausstellung im Alten Schulhaus mit Gemälden, Seiden- und Landhausmalerei, Gebrauchs- und Deko-Keramik, Schmuck-Unikaten, Stricksachen uvm. großen Zuspruch. Eine feste Anlaufstelle war wieder das Kern’s-Max-Haus mit geöffnetem Museumscafé. Der Museumsverein hatte allerdings noch mehr zu bieten. An beiden Tagen fanden Führungen durch das Haus, Vorführungen in der Gutenberg-Druckstube statt oder die Besucher konnten die Ausstellung „Kinderträume“ mit alten Büchern von Wilhelm Busch oder teils nostalgischen Exponaten und Modellen anschauen. Kulinarisch wartete auf die Weihnachtsmarktgänger mit Deftigem, süßen Leckereien und duftendem Punsch Bewährtes, aber auch Neues.

Dass Musik zu Weihnachten dazu gehört, ist selbstredend. Dies wurde schon zu Beginn deutlich, als der Kinderchor Schloss Stutensee direkt nach der Chorklasse der Pestalozzi-Schule auftrat. Auch das Thomas-Mann-Gymnasium mit dem Chor der Gesangsklassen 6 und 7, dem Vokalensemble sowie dem TMG-Chor hatte am Samstag und Sonntag wieder in die Michaeliskirche zu eindrucksvollen Weihnachtskonzerten geladen. Den musikalischen Abschluss am Samstag bildete der Musikverein „Harmonie“ Spöck mit weihnachtlichen Weisen. Am Sonntag eröffnete und bereicherte der Musikverein „Harmonie“ Blankenloch um 13 Uhr den zweiten Weihnachtsmarkttag. Verschiedene Ensembles der Musikschule Hardt zeigten ab 14 Uhr in der Michaeliskirche mit traditionellen und modernen Weihnachtsliedern ihr Können. Auch das Musical der Pestalozzischule in der Festhalle war Bestandteil des Musikprogramms. Um 17.30 Uhr musizierte das Flötenquartett der Musikschule Hardt vor dem Kern’s-Max-Haus. Ab 18 Uhr fanden sich zahlreiche Zuhörer zum traditionellen Adventschoralblasen des evangelischen Posaunenchors vor dem Kern’s-Max-Haus ein.

Auch für Kinder war einiges geboten. Bereits zur Eröffnung stattete der Nikolaus dem Markt einen Besuch ab. An beiden Tagen konnten die Kinder in Lagerfeueratmosphäre am Stand der Pfadfinder und dem CVJM Stockbrot grillen. Zudem gab es in diesem Jahr bei der Weihnachtskrippe neben der Michaeliskirche erstmals einen kleinen Streichelzoo zu entdecken. Am Sonntagnachmittag öffnete die Stadtbibliothek ihre Türen und veranstaltete einen Bücherflohmarkt. Des Weiteren bauten die Kinder dort begeistert ihr eigenes Lebkuchenhaus oder malten nach Herzenslust ihr persönliches Weihnachtsbild.

Bei so viel Angebot und weihnachtlichem Flair, kann das Weihnachtsfest kommen.

Quelle: Stadtverwaltung Stutensee

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis