Energiewechsel

Stutensee: Baumprogramm 2020 – Erste Bäume ausgegeben

Pressemeldung vom 20. November 2013, 12:10 Uhr

Stutensee. Ein erster Anfang ist gemacht für das ambitionierte Projekt, bis zum Jahr 2020 rund ebenso viele Bäume auf privaten und öffentlichen Grundstücken in Stutensee pflanzen zu wollen: Bei typisch herbstgrauem Novemberwetter konnten am vergangenen Samstag auf dem Gelände des Städtischen Bauhofs rund 150 Obstbäume ausgegeben werden, die ihre neuen Besitzer hoffentlich in zwei bis drei Jahren mit leckeren und gesunden Früchten erfreuen. Bei den Obstbäumen in „Hochstammausführung“ handelt es sich nämlich um speziell auf unsere Gegend abgestimmte Sorten, die seit Generationen hier vorkommen, relativ schädlingsresistent und für ihre Fruchtfülle bekannt sind. Da finden sich dann bei den Apfelbäumen prägnante Bezeichnungen wie „Rheinischer Krummstiel“, „Kaiser Wilhelm“ oder „Sonnenwirtsapfel“, „Gaishirtle“ meint eine kleinfruchtige, aber umso aromatischer schmeckende Birnensorte. Die „Große Schwarze Knorpel“ ist der Inbegriff der Kirsche schlechthin und die „Mirabelle von Nancy“ verweist auf ihre Herkunft und erklärt sich selbst. Für Spezialisten und Baum-Freaks gab es noch „Speierling“, „Mispel“ und „Essbare Eberesche“ im Angebot.

Oberbürgermeister Klaus Demal ließ es sich nicht nehmen, bei der Baumausgabe vorbeizuschauen. „Es ist erfreulich, dass wieder Bürgerinnen und Bürger bereit sind, Streuobstbäume zu pflanzen, die unser Landschaftsbild doch entscheidend mitprägen. Streuobstwiesen sind zudem wichtige Lebensräume für unzählige Tiere und Pflanzen. Wer Obstbäume pflanzt, leistet damit also einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz. Nicht zu vergessen ist der Nutzen, den jeder aktive Streuobstbesitzer für sich persönlich ziehen kann, nämlich die Produktion von gesundem Obst einschließlich seiner Weiterverarbeitung“, meinte das Stadtoberhaupt und versprach den Fortgang der Aktion im nächsten Jahr.

Quelle: Stadtverwaltung Stutensee

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis