Energiewechsel

Stadt Neckargemünd: Auf geht’s zum Bohrer- und Katharinenmarkt in Neckargemünd

Pressemeldung vom 15. Oktober 2014, 13:04 Uhr

Wiesnstimmung beim Oktoberfest

Vom 7. bis 10. November 2014 geht es wieder rund in Neckargemünd: Bunte Fahrgeschäfte, Stimmung und gute Laune im Festzelt – wie stets wird der Bohrermarkt in Neckargemünd sehnsüchtig erwartet. Er ist das letzte Fest im Reigen der Jahrmärkte und Kerwen im weiten Umkreis. Festzeltwirt Hans Peter Küffner im großen Festzelt unter der Friedensbrücke und die zahlreichen Verkaufsstände und Fahrgeschäfte sind bestens auf den Ansturm der Besucher gerüstet. Zünftige bis rockige Musik und ein abwechslungsreiches Programm sorgen für beste Volksfeststimmung bei Jung und Alt.

Los geht es am Freitag, dem 7. November: Mit dem traditionellen Fassbieranstich eröffnen Bürgermeister Horst Althoff und Festwirt Hans-Peter Küffner gemeinsam um 19:30 Uhr das Festwochenende. Zuvor bieten die Schausteller bereits einen Familiennachmittag mit ermäßigten Preisen an.

Der beliebte „Lange Freitag“-Abendbummel stimmt bereits am frühen Abend auf das Festwochenende ein. Beim entspannten Flanieren durch die Altstadt können Sie shoppen und schlemmen nach Herzenslust: Wie immer gibt es zahlreiche Sonderaktionen der Neckargemünder Gewerbetreibenden und Gastronomen. Nach dem Salutschießen der Schützen, dem Fassbieranstich und der Begrüßung erwartet die Festzeltbesucher wieder Oktoberfeststimmung: Jeder Besucher im Trachtenlook wird mit einem Dachsenfranzbier begrüßt. In zünftige Feierstimmung im beheizten Festzelt versetzen diesjährig die „Würzbuam“.

„Auf dem Bohrermarkt“, freut sich Bürgermeister Horst Althoff, „kann man Kurpfälzer Geselligkeit und Lebensart bestens genießen – das macht ihn so beliebt bei Einheimischen und Gästen. Noch südlicher anmutende Feierstimmung hat auf unserem Bohrer- und Katharinmarkt vergangenes Jahr Einzug gehalten: Nachdem das erstmals präsentierte Oktoberfest am Eröffnungsabend so gut ankam, freuen wir uns dieses Mal wieder auf urwüchsige Wiesnstimmung im Festzelt.“

Am Samstagnachmittag ab 14:30 Uhr sind die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger als Gäste der Stadt ins Festzelt zu einem unterhaltsamen Programm eingeladen. Am Abend heizt die angesagte ZAP-Gang bei der Rock-Partynacht dem Publikum mächtig ein.

Am Sonntagvormittag feiern dieses Jahr die evangelischen und katholischen Gemeinden, musikalisch umrahmt vom Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinden Neckargemünds und dem Sängerbund Einheit Kleingemünd, um 10 Uhr einen ökumenischen Gottesdienst im Festzelt. Das Ökumenische Team der Neckargemünder Kirchengemeinden stellt diesen unter das Thema „Gott zeltet bei den Menschen“.

Ab 11 Uhr begleitet die Band „Western Highway“ den Country-Frühschoppen und ab 16 Uhr lassen die „Bergfetza“ die Stimmung nochmals steigen. Die Neckargemünder Geschäfte laden von 14 bis 18 Uhr zum verkaufsoffenen Sonntag ein. So kann man mit der ganzen Familie in aller Ruhe einen Einkaufsbummel machen und vielleicht schon erste Weihnachtsgeschenke erstehen.

Am Montag treffen sich ab 12 Uhr Firmen, Behörden und Institutionen aus Stadt und Region zum traditionellen „Behörden- und Firmennachmittag“, bei dem allerlei Spezialitäten auf die Besucher warten. Für alle Neckargemünder und die Gäste der Stadt besteht beim gleichzeitigen Frühschoppen mit den „Bergfetza“ nochmals eine gute Gelegenheit zum fröhlichen Beisammensein: Ab 15 Uhr lassen es die „Buam und Madel“ gemeinsam noch einmal so richtig krachen. Gegen 19 Uhr wird ein spektakuläres Familien-Feuerwerk einen weiteren Glanzpunkt für den diesjährigen Bohrer- und Katharinenmarkt setzen.

Doch auch nach dem Feuerwerk darf weitergefeiert werden: Im Festzelt geht die Party mit dem vielseitigen Repertoire der Neue-Deutsche-Welle-Band „Knutschfleck“ weiter.

Wie immer ist an allen Tagen bestens für das leibliche Wohl gesorgt, auch der Vergnügungspark lädt täglich zum Besuch ein. Für die Sicherheit der Besucher sorgen auf bewährte Weise die Polizei, ein Sicherheitsdienst und eine Nachtwache. So wird der Bohrer- und Katharinenmarkt gewiss auch in diesem Jahr wieder zum Treffpunkt für die Neckargemünder und zahlreiche Gäste aus Nah und Fern.

Nicht nur als Volksfest ist der Bohrer- und Katharinenmarkt von großer Bedeutung in Neckargemünd, sondern er ist auch ein geschichtsträchtiges Ereignis mit langer Tradition: Der Markt ist eines der wenigen Feste der Region, das schon seit mehr als 400 Jahren regelmäßig veranstaltet wird. Früher wurde der Katharinenmarkt am Tage der Heiligen Katharina, dem 25. November, abgehalten. Die Heilige Katharina ist die Patronin der holzverarbeitenden Handwerker. Dies weist auf die ursprüngliche Bedeutung des Marktes als Handwerksmarkt hin. Eben diese Handwerker, die am Tage des Katharinenmarktes in Neckargemünd ihre Erzeugnisse vom Kochlöffel bis zum Spinnrad zum Kauf anboten, wurden einst auch „Bohrer“ genannt, nach dem für sie unentbehrlichen Werkzeug, dem Bohrer – daher auch der Name „Bohrermarkt“.

Quelle: Stadt Neckargemünd

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis