Energiewechsel

Seebach: Verkehrliche Gemengelage am Mummelsee beseitigt

Pressemeldung vom 19. Februar 2015, 09:52 Uhr

Tauschvertrag zwischen Bund und Waldgenossenschaft vollzogen

Seebach setzt kontinuierlich seine öffentlichen Projekte um. In sehr guter Partnerschaft zwischen der Gemeinde und der Waldgenossenschaft Seebach konnte mit der Bundesstraßenverwaltung eine optimale Entflechtung der verkehrlichen Gemengelage auf dem Mummelseeparkplatz erzielt werden. Seit Jahren treffen sich Parkplatzsuchende Fahrzeuge, öffentliche Buslinien und Besucher auf dem stark frequentierten Seeparkplatz. An schönen Tagen kam es regelmäßig zu Verstopfungen. Oft konnten die Busfahrer die Haltestellen vor dem Mummelseehotel nicht mehr ansteuern. Deshalb schlug die Gemeinde Seebach bereits vor Jahren eine Entflechtung vor. Diese blieb aus Kostengründen bei der Straßenbauverwaltung zunächst ungehört. Mit der westseitigen Verlegung der Hornisgrindezufahrt L 81 im Jahr 2009 kam Bewegung in die Sache. Der Bund lehnte zunächst eine Verlagerung der Buswendeschleife in den Bereich der neuen Auffahrt ab. Hintergrund waren die Kosten. Da nach dem Wiederaufbau des beliebten Mummelseehotels und der weiteren touristischen Entwicklungen rund um die Hornisgrinde noch mehr Besucher kommen, lud Bürgermeister Schmälzle zu erneuten Gesprächen. Mit der Bereitschaft der Waldgenossenschaft Seebach zur Tragung der Baukosten für den neuen „Busbahnhof Mummelsee“ kam der Durchbruch. Im Gegenzug klärte sich die Bundesstraßenverwaltung, vertreten durch das Regierungspräsidium Freiburg zum Tausch des Seeparkplatzes bereit. In halbjährlicher Bauzeit investierte die Waldgenossenschaft Seebach 100.000, € für den neuen Wendeplatz. Die Gemeinde Seebach steuerte das Bushaltehäuschen dazu. Die Feuertaufe hat die neue Haltestelle als Knotenpunkt mehrerer Buslinien zur Freude der Linienbetreiber und Busfahrer bestens bestanden. Auch die Gäste sind voll des Lobes über das neue Serviceangebot.

Formal wurde nun der Tauschvertrag zwischen der Waldgenossenschaft Seebach und der Bundesstraßenverwaltung vor dem Notar Herrn Dr. Norbert Eberle im Notariat Achern geschlossen. Dabei gingen 3.015 m² Parkplatzfläche an die Waldgenossenschaft Seebach und 778 m² Buswendeplatzfläche an den Bund. Frau Regina Junghans vom Regierungspräsidium Freiburg, Waldvorstand Rupert Rösch und Bürgermeister Reinhard Schmälzle zeigten sich sehr zufrieden mit diesem gelungenen Verkehrsprojekt.

Quelle: Gemeindeverwaltung Seebach

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis