Energiewechsel

Schömberg: „Gemeinsinn“ – Vortrag von Dr. phil. Christoph Quarch

Pressemeldung vom 25. November 2015, 13:39 Uhr

Freitag, 27. November 2015
19:00 Uhr Kurhaus Lesesaal

Es gibt diese schönen, alten Worte, die etwas von der Weisheit unserer Vorfahren aufbewahren und Einblicke ins Leben verheißen, wenn man sie zur Sprache bringt. Gemeinsinn ist solch ein Wort, zeugt es doch von dem heute verblassenden Bewusstsein für die Eingebundenheit eines jedes Einzelnen in ein umfängliches, größeres Ganzes, das man trefflich Gemeinwesen nennt.

Die Gegenwart scheint dem zu widersprechen. Haben wir noch einen Sinn für Zugehörigkeit? Weist das Bewusstsein, Teil eines Größeren zu sein (die Familie, die Firma, die Stadt, Deutschland, Europa…) noch die Richtung unseres Handelns? Oder neigen wir nicht alle dazu, zunächst unsere Schäfchen ins Trockene zu bringen und erst dann nach dem Ganzen zu fragen? Verrät sich nicht auch das so viel bemühte „Wir“ in den meisten Fällen als strategisches Bündnis vieler Ichs zum Verfolg derer eigenen Interessen anstatt als Wesen und Wert in sich zu gelten?
Mit dem Gemeinsinn stirbt das Politische und damit die Sphäre der Freiheit. Es ist ein weitverbreiteter Irrglaube, frei sei der Mensch da, wo er ungebremst seinen Interessen nachgehen, seine Meinungen kundtun und Konsumbedürfnisse befriedigen kann. Die Wahrheit, die schon Friedrich Schiller sah, ist vielmehr: Freiheit gibt es nur im Zusammenspiel mit anderen – nur da, wo wir uns unserer Eingebundenheit in größere Gemeinwesen bewusst sind und unsere Persönlichkeit im Austausch mit ihnen formen. Wir sind immer auch Teile, die für das Wohl und Wehe des Ganzen verantwortlich sind.
Gewiss ist es heute schwer, den Gemeinsinn zu pflegen. Denn wer sich ums Ganze sorgt, hat oft wenig Freude. Die Blase der Politik hat sich vom Politischen entfernt und ist für Menschen wie Du und ich kaum erreichbar. Zeit und Energie fehlen oft, um neben den täglichen Notwendigkeiten den Blick aufs Ganze zu lenken. Und doch sollten wir nicht aufhören, dies zu tun. Die Wirklichkeit beginnt im Denken, und wo wir den Gemeinsinn in uns wach erhalten, lebt der Keim einer besseren Welt.

Dr. phil. Christoph Quarch (geboren 1964 in Düsseldorf) ist Philosoph, Theologe, Autor, selbständiger Seminarleiter/Reiseveranstalter und Berater, Lehrbeauftragter für Ethik an der FH Fulda und Lehrbeauftragter an der HSBA Hamburg. Er ist Autor und Herausgeber von über dreißig Büchern, zuletzt: Das große Ja (Goldmann 2014), Der kleine Alltagsphilosoph (GU 2014), Wir Kinder der 80er (Riemann 2013), Flirten mit Gott (Pattloch 2012) usw. Für ihn ist Philosophie eine Übung des Gemeinsinns. Denn wer philosophiert, gewinnt eine Vogelperspektive, die aus der Enge der täglichen Interessen und Nöte befreit und den Blick für das Ganze öffnet. Und das im Gespräch mit Anderen. Solche befreienden Höhenflüge möchte er Ihnen bei seinen philosophischen Reisen und Seminaren ermöglichen.

Eintritt: 8 Euro, mit Gästekarte 6 Euro.

Quelle: Touristik und Kur Schömberg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis