Energiewechsel

Langenau: Fairtrade-Stadt Langenau stellt sich vor

Pressemeldung vom 15. Mai 2014, 10:50 Uhr

Im Rahmen der „LaMeTa 2014“ stellt sich die Kampagne Fairtrade-Stadt Langenau am Samstag, 31. Mai, und Sonntag, 1.Juni, in der Hindenburgstraße (Weltladen) mit einem Info-Stand und einer fahrbaren Espresso-Bar vor. Die Steuergruppe der Stadt und der Weltladen nehmen die Messetage zum Anlass, um über fairen Handel, dessen Produkte und Einkaufsmöglichkeiten zu informieren.

Und natürlich können die Besucherinnen und Besucher besten fair gehandelten Kaffee genießen und sich von dessen Qualität überzeugen. Am Sonntag von 13.30 bis 17.00 Uhr kommt auch die Unterhaltung nicht zu kurz. Das Trio „Stromlos“ lädt in angenehmer Lautstärke mit Hits und Songs von Pop bis Jazz zum Verweilen ein.

Um Fairtrade-Stadt zu werden, müssen fünf Kriterien erfüllt sein. Dies sind unter anderem ein Gemeinderatsbeschluss sowie eine bestimmte Anzahl von Geschäften, Gastronomiebetrieben, Schulen, Kirchen und Vereine, welche Fairtrade-Produkte anbieten. Über 1.400 Fairtrade-Gemeinden in 24 Ländern gibt es mittlerweile. In Deutschland sind es bereits mehr als 200 Kommunen. Langenau wurde am 16. Juni 2013 als erste Kommune in der Region Ulm/Neu-Ulm mit diesem Titel ausgezeichnet.

Eine Steuergruppe, der Vertreter der Politik, des Handels, der Kirchen, der Vereine und engagierte Bürgerinnen und Bürger angehören, koordiniert seitdem gemeinsam mit der Stadtverwaltung die Aktivitäten. Sie soll in Langenau den fairen Handel weiter voranbringen.

Unter Fairtrade versteht man einen kontrollierten Handel, bei dem den Erzeugern für ihre Produkte ein von Organisationen festgelegter Mindestpreis bezahlt wird, welcher über dem jeweiligen Weltmarktpreis liegt. Zudem wird versucht, langfristig partnerschaftliche Beziehungen zwischen Händlern und Erzeugern aufzubauen. Bei der Produktion müssen von den Organisationen vorgeschriebene Umwelt- und Sozialstandards eingehalten werden.

Quelle: Stadt Langenau

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis