Energiewechsel

Hüfingen: Atomwaffen sind unmoralisch und illegal

Pressemeldung vom 6. Juli 2012, 10:53 Uhr

Städte zeigen Flagge für eine atomwaffenfreie und friedliche Welt

Hüfingen. An diesem Wochenende setzt Bürgermeister Anton Knapp ein sichtbares Zeichen für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Gemeinsam mit weiteren Mitgliedsstädten der „Bürgermeister für den Frieden“ wird Hüfingen vor dem Rathaus die Flagge der „Mayors for Peace“ hissen. Der Flaggentag der Bürgermeister für den Frieden wird von der Kampagne „atomwaffenfrei.jetzt“ unterstützt.

Die Bürgermeister für den Frieden erinnern damit an das Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofes vom 08. Juli 1996 – zustande gekommen im Auftrag der Generalversammlung der Vereinten Nationen -, wonach der Einsatz von Atomwaffen, ja bereits die Androhung des Einsatzes gegen internationales Recht und gegen Vorschriften und Prinzipien des humanitären Völkerrechts verstößt. Der Atomwaffensperrvertrag (NPT), sei bisher aber kraftlos geblieben und die Zahl derjenigen Länder, die Atomwaffen besitzen, nimmt zu, sagt Bürgermeister Anton Knapp.

In der Überzeugung, dass Städte keine Angriffsziele sein dürfen und eine Zukunft ohne Atomwaffen der Menschheit neue Perspektiven schafft, treten die „Bürgermeister für den Frieden“ unter der Führung des Bürgermeisters von Hiroshima, weltweit unter dem Motto „Städte sind keine

Zielscheiben“ für die Abschaffung der Atomwaffen und für den Abschluss eines internationalen Verbotsvertrages ein. Hierin werden die beteiligten Bürgermeister von dem Internationalen Gerichtshof unterstützt. Dieser fordert Verhandlungen über die vollständige Ächtung aufzunehmen und diese zu einer nuklearen Abrüstung in allen ihren Aspekten unter strikter und wirksamer internationaler Kontrolle zu führen.

„Atomwaffen sind unmoralisch und illegal“, betont Bürgermeister Knapp. Dies gerade und auch vor allem wegen der weiterreichenden Folgen des Atomwaffeneinsatzes für Mensch und Umwelt. Der Einsatz von Atomwaffen treffe immer Bürgerinnen und Bürger in den Städten und Gemeinden. „Die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki mahnen uns und zeigen uns die schrecklichen Folgen noch heute.“

Das internationale Städtenetzwerk „Mayors for Peace“ (Bürgermeister für den Frieden) wurde im Jahr 1982 gegründet und geht auf die Initiative der Städte Hiroshima und Nagasaki zurück. Heute gehören dem Netzwerk 5.296 Bürgermeister in 153 Ländern an. In Deutschland unterstützen 400 Bürgermeister und Landräte das Ziel einer atomwaffenfreien Welt durch ihre Mitgliedschaft in „Mayors for Peace“. „Die Ausgaben für Atomwaffen“, so Bürgermeister Anton Knapp, „werden im Jahr 2012 weltweit mehr als 100 Milliarden US-Dollar betragen. Atomwaffenprogramme ziehen öffentliche Gelder vom Gesundheitswesen, von der Bildung und von anderer Grundversorgung ab“. Dies sei neben der weltweit latenten Gefahr eines Einsatzes von Atomwaffen ein dauernder Entzug von öffentlichen Geldern für die Daseinsvorsorge der Menschen, kritisiert Bürgermeister Anton Knapp.

Quelle: Anton Knapp – Bürgermeister der Stadt Hüfingen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis