Energiewechsel

Gondelsheim: NABU-Regionalkonferenz in Stuttgart – Von der Strategie zum Handeln

Pressemeldung vom 21. Dezember 2011, 09:43 Uhr

Nachhaltigkeit und Biodiversität im Praxistest
Gondelsheims Bürgermeister Markus Rupp stellt Mokka-Projekt vor

Mit der so genannten Rio-Konferenz der Vereinten Nationen im Jahr 1992 wurde ein weltweites Maßnahmenpaket für die Umsetzung einer nachhaltigen Entwicklung beschlossen. Sowohl in dieser Agenda 21, als auch beispielsweise in den UN-Konventionen zum Schutz der biologischen Vielfalt und des Klimas, wird nicht nur den Nationalstaaten sondern vor allem den Kommunen eine Schlüsselrolle zugeschrieben. Denn die regionalen Akteure sind es, die eine praktische Umsetzung der häufig abstrakten Strategien und Ziele leisten und so ganz konkret Nachhaltigkeit und Biodiversität vor Ort stärken.

Auf der vom NABU-Bundesverband in Berlin organisierten Regionalkonferenz wurden am 30. November 2011 praktische Erfahrungen aus vorbildlichen Projekten in den Mittelpunkt gestellt und der Anspruch der deutschen Nachhaltigkeitsziele vor dem Hintergrund der Situation in Baden-Württemberg kritisch hinterfragt.

Akteure aus lokalen Projekten brachten ihre Erfahrungen ein. Drei Kernthemen der Nachhaltigkeitsstrategien im Bund und im Land standen dabei im Vordergrund: Erhalt der Artenvielfalt, Bürgerbeteiligung im Rahmen der Energiewende und die Reduzierung des Flächenverbrauchs.

U.a. brachten Markus Rupp, Bürgermeister der Gemeinde Gondelsheim und Dr. Barbara Malburg-Graf vom MELAP PLUS Projekt ihre Erfahrungen ein. Rupp zeigte im CVJM-Haus in Stuttgart die Vorteile und die Probleme des Flächensparprojekts „Mokka“ in Gondelsheim und im Landkreis Karlsruhe auf. Das Hauptaugenmerk der Gemeinde Gondelsheim werde künftig auf der Innenentwicklung liegen. Nachhaltig baue man derzeit Baulücken ab.

Bei der Veranstaltung unter Anwesenheit des Nabu-Landesvorsitzenden Dr. André Baumann ging es nicht nur um die Frage, wie erfolgreiche Projektansätze mit Vorbildwirkung entstehen und übertragen werden können. Es ging auch um einen Praxistest für die Nachhaltigkeitsstrategien: Welche Anforderungen stellen die Akteure vor Ort an deren Weiterentwicklung und Unterstützung durch die Landes- und Bundespolitik?

Rupp zeigte in einer lebhaften Diskussion mit den Veranstaltungsteilnehmern aus ganz Baden-Württemberg auf, dass es in der gelebten Kommunalpolitik nicht den Idealfall, nicht schwarz oder weiß gebe. Vielmehr gelte es Kompromisse zu schließen und sich auf das Mögliche zu konzentrieren. Einer erfolgreichen Innenentwicklung stünden logischerweise oftmals die Eigentümerinteressen im Wege, leider aber auch eine oft behindernde Bundes- und Landesgesetzgebung im Baurecht oder der Grundstücksbesteuerung.

Quelle: Gemeinde Gondelsheim

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis