Energiewechsel

Gondelsheim: Am Kreisel im Gondelsheimer Süden wird kräftig gearbeitet

Pressemeldung vom 20. Dezember 2011, 13:01 Uhr

Weiterhin in Gondelsheimer Farben

Bei der jüngst erfolgten Einweihung des neugestalteten Kreisels im Norden der Gemeinde Gondelsheim hatte Bürgermeister Markus Rupp angekündigt, dass sich auch das Bild des wenig ansprechenden Verkehrskreisels im Süden ändern soll. Dies mit einer neuen Bepflanzung und dem Verzicht auf die gelben Glassteine, die sich dort als überaus problematisch erwiesen. Wie beim Nordkreisel hat die Gemeinde Gondelsheim auch im Süden einen Sponsor gefunden, der der Kommune bei der Umgestaltung finanziell kräftig unter die Arme greift.

Die Bepflanzung besteht künftig aus Buchs, Bodendeckern und Lampenputzergras. Jeweils zwei Felder rechts und links von den zentralen Eingangsfeldern der K 3500 wurden dieser Tage von einem Gärtnerfachbetrieb bepflanzt.

Im Frühjahr 2012 – witterungsbedingt ist dies momentan nicht möglich – werden dann die zwei zentralen Felder von einer Spezialfirma mit gelbem Polymerbeton bedeckt. Gondelsheimer Wappen und eine Begrüßung – ähnlich dem Nordkreisel – werden dabei nicht fehlen.

Die Form der „Gondelsheimer Schlaufe“ stellt die äußere Bebauungsgrenze Gondelsheims dar, beantwortete Bürgermeister-Stellvertreter Manfred Schleicher schon 2007 Fragen der Presse. Die Stahlskulptur auf dem Kreisel, für die sich der Gemeinderat 2007 einstimmig ausgesprochen hatte, zeigt eine schlanke Doppelschleife aus roten Stahlformen, welche vor dem Grün der umgebenden Natur steht. Die 5 m hohe Skulptur hat die Form Gondelsheims auf der Landkarte und zusammen mit der Kreiselinnenfläche nimmt sie auch künftig die Gondelsheimer Farben „Rot-Grün-Gelb“ auf.

Die „Gondelsheimer Schlaufe“ wurde von dem renommierten Gondelsheimer Künstler Karl Vollmer entworfen. Vollmer hat an der Universität und Kunstakademie Stuttgart studiert und sich in der Region, aber auch weit darüber hinaus einen Namen gemacht.

Bürgermeister Markus Rupp betont auch aufgrund einiger Leserbriefe der jüngsten Vergangenheit: „Kunst regt zur Diskussion an, über Kunst redet man und das ist gut so. Kunst ist ohne Zweifel „Geschmackssache“, sich muss nicht immer gefallen. Der Respekt vor Kunst und Künstler sollte aber doch stets gewahrt bleiben.“

Quelle: Gemeinde Gondelsheim

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis