Energiewechsel

Freiburg: Museum für Neue Kunst erwirbt ehemalige Dauerleihgabe

Pressemeldung vom 1. Dezember 2015, 09:45 Uhr

„Wäsche im Garten in Kandern“ von August Macke

Zusammen mit der Ernst von Siemens Kunststiftung und der Kulturstiftung der Länder hat das Museum für Neue Kunst das Gemälde „Wäsche im Garten in Kandern“ von August Macke erworben. Der Kaufpreis liegt bei 269.976 Euro. Die Ernst von Siemens Kunststiftung, die Kulturstiftung der Länder und die Stadt tragen jeweils ein Drittel der Kosten. Das Bild befand sich bereits seit 1996 als Dauerleihgabe im Museum für Neue Kunst und zählte zu den Hauptwerken der klassischen Moderne. Vor einigen Wochen entschieden sich die Erben für einen Verkauf.

Die Kulturstiftung der Länder leistet einen Zuschuss an die Stadt. Diese ist damit zu zwei Dritteln Eigentümerin des Bildes, die Ernst von Siemens Kunststiftung zu einem Drittel. Sie überlässt dem Museum für Neue Kunst das Gemälde als unbefristete Leihgabe.

„Wäsche im Garten in Kandern“ zählt zu den bedeutendsten Werken von August Macke. Es entstand 1907 bei einem der zahlreichen Aufenthalte des Künstlers in Kandern, wo seine ältere Schwester und später auch seine Mutter lebten. Zu sehen ist der Blick aus dem Fenster des Hotels seiner Schwester Auguste. Das Bild ist ein gelungenes Beispiel für Mackes Aneignung der impressionistischen Malweise. Mit diesem Werk und der „Straße mit Kirche in Kandern“ (1911), einer Dauerleihgabe des Landes Baden-Württemberg, zeigt das Museum zwei unterschiedliche Perspektiven auf den für Macke und seine Familie so wichtigen Ort am Rande des Schwarzwaldes. Die beiden Gemälde stammen aus unterschiedlichen Phasen und zeigen die Spannbreite seines Schaffens.

Das Museum für Neue Kunst vereint in seinen Beständen viele Werke von renommierten Künstlerinnen und Künstlern, die in der Region gewirkt haben. Mit „Wäsche im Garten in Kandern“ kehrt nun ein wichtiger Bestandteil der Sammlung und ein Lieblingswerk vieler Besucher zurück.

Quelle: Stadt Freiburg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis