Energiewechsel

Freiburg: Freiburger Jugendsurvey startet: Bis Ende Januar werden Jugendliche zu außerschulischen Aktivitäten befragt

Pressemeldung vom 11. Januar 2017, 14:35 Uhr

Was bewegt Jugendliche in Freiburg? Wie verbringen sie ihre Freizeit? Wo engagieren sie sich und bei welchem Themen würden sie gerne mehr mitreden? Der erste Freiburger Jugendsurvey sucht die Antworten auf diese Fragen. Bis Ende Januar wird dazu eine repräsentative Stichprobe von 12- bis 18- Jährigen aus Freiburg schriftlich befragt. Die im Amt für Schule und Bildung angesiedelte Stabstelle Freiburger Bildungsmanagement versendet die Fragebögen ab kommender Woche. Die Beantwortung ist auch online möglich. Aufbauend auf der Umfrage sind Interviews mit Jugendlichen geplant.

Seit 2008 veröffentlicht die Stadtverwaltung regelmäßig einen umfassenden Bildungsbericht, dessen Fokus auf dem schulischen Lernen liegt. Der Jugendsurvey liefert nun eine ergänzende Analyse der außerschulischen, non-formalen Bildung. Der 2013 erschienene Bildungsbericht hatte das Thema bereits aufgegriffen. Denn womit Kinder und Jugendliche ihre Freizeit verbringen und was sie dort lernen, beeinflusst ihren Bildungsweg erheblich: In der Regel sind diese Aktivitäten aus eigener Motivation gewählt, fördern die persönlichen Neigungen und ermöglichen das Erleben von Selbstwirksamkeit. Dennoch gibt es bislang weder auf kommunaler noch auf Landesebene eine aussagekräftige Statistik zur außerschulischen Bildung.

In Freiburg schließt der Jugendsurvey nun diese Lücke. Ziel der Umfrage ist es, ein umfassendes Meinungsbild junger Menschen in der Stadt zu erhalten: Was brauchen sie, was wünschen sie sich und was würden sie tun, wenn sie in der Stadtverwaltung entscheiden könnten? Anhand der Antworten lassen sich Programme und Angebote für Jugendliche zielgerichtet ergänzen und verbessern. Mit der Analyse trägt die Stadtverwaltung auch ihren Nachhaltigkeitszielen Rechnung. Ebenso reagiert sie auf den neuen Bildungsplan und die veränderte Gemeindeordnung, die eine stärkere Jugendbeteiligung fordert.

Der Fragebogen ist in drei Themenfelder unterteilt: Zum einen geht es darum, was die Jugendlichen wann und wo in ihrer Freizeit tun und was sie gerne tun würden, wenn es möglich wäre. Danach wird abgefragt, ob und wie sie sich ehrenamtlich engagieren und was diesen Einsatz erleichtert oder auch verhindert. Ein dritter Schwerpunkt liegt darauf, wie die Schule die Jugendlichen zum demokratischen Handeln anregt.

Angeschrieben werden 3.838 von insgesamt rund 13.000 Jugendlichen, die im betreffenden Alter in Freiburg leben. Die Teilnahme ist freiwillig, die Daten werden anonymisiert ausgewertet. Der Lehrstuhl für Empirische Bildungsforschung an der Universität Würzburg begleitet die Erhebung wissenschaftlich. Sie erfolgt sozialraumbezogen, das heißt sie gibt Aufschluss über die unterschiedlichen Rahmenbedingungen für Jugendliche in den einzelnen Quartieren. Diese Erkenntnisse sind eine wichtige Basis, um dem vielfach kritisierten Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungserfolg zu begegnen, wie auch Schulbürgermeisterin Gerda Stuchlik betont: „Die Studie ermöglicht einen umfassenden Einblick in die unterschiedlichen Bildungswelten der Freiburger Jugend. Sie eröffnet demokratische Entwicklungsräume, die zu mehr Bildungsgerechtigkeit beitragen.“

Zahlreiche Gruppen und Organisationen unterstützen den Jugendsurvey als Kooperationspartner. Zu ihnen zählen die Offene Kinder- und Jugendarbeit (OKJA), der Stadtjugendring, das Jugendbüro, die Badische Sportjugend, der Schülerrat, der SC Freiburg und die Freiburger Schulleitungen. Von städtischer Seite beteiligen sich das Amt für Kinder, Jugend und Familien, das Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung, das Amt für Soziales und Senioren sowie die Stabsstellen Soziale Stadtplanung und Bürgerschaftliches Engagement an der Erhebung.

Die quantitativen Erkenntnisse aus der Umfrage fließen in den vierten Freiburger Bildungsbericht ein, der im Herbst 2017 veröffentlicht wird. Darauf aufbauend folgt dann die vertiefende, qualitative Befragung in Form von Einzel- und Gruppeninterviews. Die gesammelten Ergebnisse des Jugendsurveys liegen voraussichtlich Anfang 2018 vor. Ergänzende Informationen zur außerschulischen Bildung in Freiburg liefert die Bürgerumfrage von 2016.

Quelle: Stadt Freiburg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis