Energiewechsel

Freiburg: Beflaggung mit Fahne „Mayors for Peace“ am 9. Juli für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen

Pressemeldung vom 4. Juli 2012, 14:11 Uhr

Am kommenden Montag, den 9. Juli, wird das Rathaus mit
der Fahne „Mayors for Peace“ beflaggt, um ein Zeichen zu
setzen für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Stadt
Freiburg ist Mitglied im Städtenetzwerk „Mayors for Peace“
(Bürgermeister für den Frieden), das im Jahr 1982 gegründet
wurde und auf die Initiative der Städte Hiroshima und Naga-
saki zurückgeht. Heute gehören dem Netzwerk 5296 Städte in
153 Ländern an. In Deutschland unterstützen 400 Bürger-
meister und Landräte mit Ihren Städten, Gemeinden und
Landkreisen das Ziel einer atomwaffenfreien Welt durch ihre
Mitgliedschaft in Mayors for Peace.

Die Bürgermeister für den Frieden erinnern damit an das
Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs vom 8. Juli
1996 – zustande gekommen im Auftrag der Generalversamm-
lung der Vereinten Nationen -, wonach der Einsatz von
Atomwaffen gegen internationales Recht und gegen Vor-
schriften und Prinzipien des humanitären Völkerrechts ver-
stößt. In der weltweiten Staatenpraxis ist dies jedoch nicht
angekommen, der Atomwaffensperrvertrag (NPT) ist bisher
kraftlos geblieben und die Zahl derjenigen Länder, die Atom-
waffen besitzen, nimmt zu.

In der Überzeugung, dass Städte keine Angriffsziele sein dür-
fen und eine Zukunft ohne Atomwaffen der Menschheit neue
Perspektiven schafft, treten die Bürgermeister für den Frieden
unter der Führung des Bürgermeisters von Hiroshima, Kazumi
Matsui, weltweit unter dem Motto „Städte sind keine Ziel-
scheiben“ (Cities Are Not a Target) für die Abschaffung der
Atomwaffen und für den Abschluss eines internationalen Ver-
botsvertrages ein.

Quelle: Stadt Freiburg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis