Energiewechsel

Denkendorf: Rechnungsabschluss 2009 vorgelegt

Pressemeldung vom 26. August 2010, 08:46 Uhr

In der letzten Sitzung vor der Sommerpause legte die Verwaltung dem Gemeinderat den Rechenschaftsbericht für das Haushaltsjahr 2009 vor. Vor dem Hintergrund der extrem angespannten wirtschaftlichen Gesamtlage und der schlechten Prognosen in 2009, kann der Vollzug des Haushaltes vorsichtig als erfolgreich bezeichnet werden. Dennoch kann keine Entwarnung gegeben werde: Auch in den kommenden Jahren muss die Gemeinde sparsam und diszipliniert wirtschaften.

Insgesamt weist der Abschluss des Haushaltes 2009 ein Gesamtvolumen des Verwaltungshaushaltes in Höhe von 19.215.163,17 € aus. Damit liegt das Volumen rund 1,3 Mio € unter dem Planansatz in Höhe von 20.55.000,00 €. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf drastische Einbrüche auf der Einnahmenseite. So fiel beispielsweise der Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer 2009 mit 468.988,00 € deutlich niedriger aus als veranschlagt, ebenso war die Gewerbesteuer deutlich eingebrochen: Nur 2,615 Mio € konnten eingenommen werde. Geplant waren Gewerbesteuereinnahmen in Höhe von 3,7 Mio €. Durch diesen Einnahmeneinbruch fiel auch die Zuführung des Verwaltungshaushaltes zum Vermögenshaushalt 2009 niedriger aus als geplant: Nur 555.419,36 € konnten dem Vermögenshaushalt zugeführt werden, ursprünglich im Haushaltsplan veranschlagt war eine Zuführung in Höhe von 950.000 €.

Im investiven Bereich wurde aber trotz schwieriger Haushaltslage wieder einiges getan. Hier lagen im vergangenen Haushaltsjahr die Schwerpunkte bei der Finanzierung der Generalsanierung der Ludwig-Uhland-Schule (2.420.000 €), der energetischen Sanierung des Georg-Weber-Kindergartens (725.000 €) und des Kreisverkehrs Furtstraße/Deizisauer Straße (550.000 EUR). Auch die notwendigen Umgestaltungen zur Einführung eines offenen Ganztagesbetriebs an der Albert-Schweitzer-Schule machen mit 750.000 € einen erheblichen Teil der investiven Ausgaben aus.

Erfreulich ist, dass der Allgemeinen Rücklage ein Betrag in Höhe von nur 2.753.251,57 € und so rund 450.000 € weniger als geplant, entnommen werden mussten. Damit schließt diese zum 31.12.2009 mit einem Stand von rund 20,1 Mio € ab. Auch konnte der Schuldenstand, der sich zum Jahresende 2009 auf eine Summe von rund 373.316 € und damit ca. 35 € pro Einwohner beläuft, weiter reduziert werden.

Bürgermeister Peter Jahn bezeichnete das Haushaltsjahr 2009 vor dem Hintergrunde der wirtschaftlichen Gesamtlage als durchaus positiv im Vollzug. Der Verwaltungschef warnte jedoch davor, sich auf dem Ergebnis auszuruhen. “ Wir haben eine tragende Basis, der Pfad der Sparsamkeit darf aber trotzdem noch nicht verlassen werden. Wir müssen nach wie vor äußerste Disziplin walten lassen“, so Jahn. Bund und Land werden den Kommunen in Zukunft immer mehr Aufgaben übertragen. Es sei wichtig, dass man in solchen Fällen auf gewisse Rücklagen zurückgreifen könne.

„Nur unserer disziplinierte Haushaltsführung ist es zu verdanken, dass wir heute einigermaßen entspannt den kommenden Jahren entgegenblicken können.“, ist auch der FWV-Fraktionsvorsitzende Martin Klein überzeugt, und appelliert, dies auch in Zukunft so fortführen.

Auch der CDU-Fraktionsvorsitzende Peter Nester zeigte sich erleichtert über den relativ positiven Jahresabschluss: „Die Zahlen zeigen, dass wir den richtigen Weg gegangen sind“, betonte Nester. Durch die vielen Rücklagen habe man reichlich Zinsen erwirtschaften können, die nun das Ergebnis aufwerten, so Nester.
„Trotz der angespannten Haushaltslage konnten alle geplanten Investitionen ausgeführt werden, das ist höchst erfreulich“, lobte der SPD-Gemeinderat Herbert Kilgus. „Die Talsohle ist jedoch noch nicht durch-schritten „, mahnte auch Kilgus, weiterhin sparsam zu wirtschaften.

Quelle: Gemeinde Denkendorf

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis