Energiewechsel

Biberach: Trinkwassernetz der e.wa riss keimfrei

Pressemeldung vom 25. Februar 2015, 09:37 Uhr

Kontrolluntersuchungen ohne Beanstandung

Im vergangenen Jahr wurden coliforme Keime in einem Teilbereich des Trinkwassernetzes festgestellt. Deshalb fanden im Februar und August letzten Jahres Chlorungen des Netzes statt. Anschließend erarbeitete das Kreisgesundheitsamt und die e.wa riss einen Nachsorgeplan, nach dem die betroffenen Gebiete in einem festgelegten Zeitraum zusätzlich zu den routinemäßigen Probenahmen kontrolliert wurden. Diese Nachsorge ist nun abgeschlossen.

„Nach der Chlorung hat sich das Trinkwassernetz stabilisiert, so dass seit fünf Monaten keine coliformen Keime mehr nachgewiesen wurden“, so Dietmar Geier, Geschäftsführer der e.wa riss. Dr. Monika Spannenkrebs, Leiterin des Gesundheitsamtes bestätigt: „Die e.wa riss kann nun das Sondermessprogramm beenden, wird jedoch das betroffene Netz weiterhin im Auge behalten.“ Der Grund für die Verkeimung war mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Sedimentverfrachtung durch das Ändern der Fließrichtung im Rahmen einer größeren Baumaßnahme. Diese These stellte ein unabhängiges Forschungsinstitut aufgrund der unregelmäßig auftretenden coliformen Keime auf. Wissenschaftliche Studien zum Verhalten von coliformen Keimen in Trinkwassernetzen untermauerten diese. Die Experten gingen davon aus, dass sich das Netz innerhalb von sechs Monaten stabilisieren würde, was sich nun auch bestätigte.

Quelle: Landratsamt Biberach

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis