Energiewechsel

Biberach: Modellprojekt Sektorenübergreifende Versorgung

Pressemeldung vom 20. Oktober 2016, 16:55 Uhr

Der Landkreis Biberach nimmt gemeinsam mit den Landkreisen Reutlingen und Ravensburg an einem Modellprojekt des Landes Baden-Württemberg teil, in dem untersucht werden soll, wie zukünftig die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung sichergestellt werden kann. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet. Im Fokus steht vor allem die Versorgung chronisch kranker Menschen. Nach der sogenannten IST – Analyse geht es nun darum Betroffene zu beteiligen und ihre Erkenntnisse und Bedarfe zu erheben.

Um die Versorgung und Begleitung der Patienten vor Ort beispielhaft darzustellen, wurden sieben Krankheitsbilder für das Modellprojekt ausgewählt: Schlaganfall, Demenz, Diabetes mellitus Typ I und II, Darmkrebs, Magersucht, Depression und (chronischer) Rückenschmerz.

Die Betroffene sind Experten in eigener Sache und es ist wichtig zu hören, was ihre Vorstellungen und Bedarfe sind, so Dr. Nora Volmer-Berthele vom Kreisgesundheitsamt. Schließlich soll das Modellprojekt Handlungsempfehlungen für die Weiterentwicklung der stationären und ambulanten Versorgungsstrukturen im Gesundheitswesen erarbeiten.

Nach einer umfangreichen IST – Analyse zur aktuellen Versorgungsituation sollen nun Betroffene zu Wort kommen und ihr Wissen und ihre Vorstellungen einbringen können. Hierzu finden nun zu den jeweiligen Krankheitsbildern sogenannte Fokusgruppen statt, und zwar gemeinsam für die Landkreise Biberach, Reutlingen und Ravensburg.

Die ersten beiden Termine für die Fokusgruppen stehen bereits fest. Das Treffen der Fokusgruppe für Betroffene zum Krankheitsbild (chronischer) Rückenschmerz findet am Mittwoch, 9. November 2016 im Gesundheitsamt in Reutlingen statt. Die Fokusgruppe zu den Krankheitsbildern Diabetes mellitus Typ I und II trifft sich am Freitag, 14. November 2016 im Landratsamt Biberach. Betroffene und Patienten sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen. Eine pauschale Aufwandsentschädigung für die Teilnahme ist vorgesehen.

Weitere Informationen und Anmeldung für eine Teilnahme können an das Kreisgesundheitsamt Biberach, Juliane Gerster, Telefon 07351 52-6151 oder per E-Mail unter kreisgesundheitsamt@biberach.de gerichtet werden.

Quelle: Landratsamt Biberach

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis