Energiewechsel

Biberach: Glättemeldeanlagen an der B 312 bei Ahlen und am Jordanei

Pressemeldung vom 22. Dezember 2016, 16:10 Uhr

Früh morgens ab 2.30 Uhr sind die Kontrollfahrer der Straßenmeistereien Biberach, Riedlingen, Laupheim und Ochsenhausen bereits auf den Bundes-, Landes- und Kreisstraßen im Landkreis Biberach unterwegs, um die von den Autofahrern gefürchtete Reifglätte, Schneefall und weitere potentielle witterungsbedingte Gefahren zu erkennen. Auf Grundlage dieser Kontrollfahrten wird dann der Winterdienst der Räum- und Streufahrzeuge durchgeführt.

Jetzt: technische Unterstützung

Zur präziseren Erfassung und frühzeitigen Meldung des Straßenzustandes beschaffte der Landkreis Biberach nun als Pilotprojekt zwei Straßenwetterstationen, die sogenannten Glättemeldeanlagen. Eine wurde an der B 30 beim Jordanei und die andere an der B 312 Ortsausgang Ahlen in Richtung Biberach errichtet.

Ein Wettersensor, der in der Straße eingebaut ist, misst die Temperatur der Straßenoberfläche. Er meldet diese Temperatur und weitere wichtige Informationen zum Straßenzustand über die neue Messanlage per SMS an einen Mitarbeiter der Straßenmeisterei. Dieser beurteilt die Daten und hat damit eine weitere Grundlage für die Entscheidung, ob, wann und mit wie vielen Fahrzeugen der Winterdienst einsetzt.

Die Kosten für die beiden Glättemeldeanlagen belaufen sich auf rund 70.000 Euro und werden vom Bund gezahlt.

Zusätzlich stellt der Landkreis Biberach die Informationen dem Deutschen Wetterdienst (DWD) als Datengrundlage für dessen Wetterprognosen, Warnmeldungen und Straßenzustandsberichte zur Verfügung.

Die Daten werden auch einer gemeinsamen Plattform weiterer Straßenwetterstationen aus anderen Landkreisen, Städten und Autobahnen zugeführt und untereinander ausgetauscht. So ist ein Blick weit über den Landkreis hinaus möglich, denn das Wetter hört nicht an der Landkreisgrenze auf.

Quelle: Landratsamt Biberach

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis