Energiewechsel

Biberach: Flüchtlingsaufnahme – Neue Organisationsstruktur im Sozialdezernat

Pressemeldung vom 15. April 2015, 13:40 Uhr

Die stetige Flüchtlingsaufnahme im Landkreis wirkt sich mittlerweile auch auf die Organisationsstruktur im Sozialdezernat des Landratsamtes aus. Seit 1. April gibt es deshalb das neu geschaffene Sachgebiet Flüchtlinge, an dessen Spitze Jürgen Kraft steht. Kraft ist ein erfahrener Verwaltungsbeamter und war bis zur Übernahme der neuen Aufgabe stellvertretender Leiter des Jobcenter. Das neue Sachgebiet ist dem Kreissozialamt zugeordnet, das wiederum zum Sozialdezernat gehört.

Dem neuen Sachgebiet gehören insgesamt 22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an. Davon betreuen fünf Hausmeister und neun Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern die derzeit zwölf bestehenden Gemeinschaftsunterkünfte des Landkreises. Die weiteren acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind für die Leistungsgewährung und Wohnheimverwaltung zuständig.

"In der bisherigen Verwaltungsstruktur konnten wir die Fülle an Aufgaben nicht mehr bewältigen. Deshalb das neue Sachgebiet Flüchtlinge, in dem die Asylbewerberleistungen, die Verwaltung der Gemeinschaftsunterkünfte und der Sozialdienst zusammengefasst sind", so Landrat Dr. Heiko Schmid. Zu den wichtigsten Aufgaben des neuen Sachgebietes zählen die enge Vernetzung und Verzahnung von haupt- und ehrenamtlichen Strukturen in der Flüchtlingsarbeit. "Ein Schlüssel zum Erfolg für eine gelingende Betreuung und Integration in den Städten und Gemeinden vor Ort, ist die enge Einbindung der vielen ehrenamtlichen Helfer."

Bis dato waren die Aufgaben der Flüchtlingsbetreuung im Fachbereich Eingliederung angesiedelt. Bis vor zwei Jahren waren keine zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter damit beschäftigt. Der Fachbereich Eingliederung kümmert sich weiterhin um die Altenhilfefachberatung, die Ausbildungsförderung und das Wohngeld, soweit davon keine Flüchtlinge betroffen sind.

Quelle: Landratsamt Biberach

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis