Energiewechsel

Biberach: Arbeitsmarkt – Arbeitslosenquote im Landkreis Biberach unverändert bei 2,3 Prozent

Pressemeldung vom 1. Dezember 2015, 13:44 Uhr

Die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Biberach hat sich im November gegenüber Oktober um 44 Personen auf 2.533 Personen verringert. Die Arbeitslosenquote bleibt unverändert bei 2,3 Prozent. Vor einem Jahr wurden 49 Arbeitslose weniger gezählt. Der Landkreis Biberach weist weiterhin die niedrigste Arbeitslosenquote aller Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg aus, gefolgt vom Landkreis Tuttlingen und dem Alb-Donau-Kreis mit jeweils 2,6 Prozent.

Im Vergleich zum November 2014 hat sich die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Biberach um 49 Personen erhöht (+2,0 Prozent). Während sich die Zahl der arbeitslosen Frauen um 1,2 Prozent verringerte, nahm die Zahl der arbeitslosen Männer um 5,4 Prozent zu. Ein Rückgang der Zahl der Arbeitslosen ist bei den Personengruppen der Älteren über 50 Jahre (-3,6 Prozent), den Langzeitarbeitslosen (-6,3 Prozent) und den Schwerbehinderten (-8,2 Prozent) zu verzeichnen.

Im November 2015 waren bei der Agentur für Arbeit Biberach, die überwiegend Kurzzeitarbeitslose betreut, 1.411 Arbeitslose registriert. Dies sind 35 Arbeitslose weniger als im Oktober und eine Person weniger als im Vorjahresmonat. Beim Jobcenter des Landkreises, das erwerbsfähige Leistungsberechtigte im Hartz IV Bezug betreut, wurden im November 1.122 Arbeitslose gezählt. Gegenüber dem Vormonat Oktober sind dies neun Personen weniger. Im November 2014 wurden 50 Arbeitslose weniger gezählt.

Derzeit werden im Jobcenter 1.928 Bedarfsgemeinschaften mit insgesamt 2.516 erwerbsfähigen Hilfeempfängern betreut. Vor einem Jahr bezogen 1.886 Bedarfsgemeinschaften Leistungen des Jobcenters.

Die Fallmanager des Jobcenters konnten im Jahresverlauf bisher 659 Leistungsberechtigte erfolgreich auf den ersten Arbeitsmarkt integrieren. Im gleichen Zeitraum des Vorjahrs gelang dies bei 621 Personen. Dies ist eine Steigerung um 6,1 Prozent.

Um ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen nahmen im November 545 Arbeitslosengeld II Bezieher an Förder- und Qualifizierungsmaßnahmen teil. Zur Unterstützung der Vermittlung in Arbeit und Ausbildung bietet das Jobcenter Biberach „flankierende Leistungen“ an. So werden zum Beispiel die Kosten für die Kinderbetreuung übernommen und Schuldner- und Suchtberatung angeboten. Insgesamt 251 Personen wurden im November mit Leistungen des Landkreises gefördert, davon 167 Personen durch die Kostenübernahme der Kinderbetreuung während einer Arbeit, Ausbildung oder Maßnahme.

Quelle: Landratsamt Biberach

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis