Energiewechsel

Biberach: Arbeitslosenquote steigt Landkreis Biberach im August leicht an

Pressemeldung vom 1. September 2016, 13:14 Uhr

Die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis steigt im August um 225 Personen auf 2.886 Personen. Die Arbeitslosenquote im Landkreis erhöht sich damit im August auf 2,6 Prozent. Der Landkreis Biberach weist jedoch weiterhin die niedrigste Arbeitslosenquote aller Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg aus, gefolgt vom Bodenseekreis mit 2,7 Prozent.

Bei der örtlichen Arbeitsagentur, die überwiegend Kurzzeitarbeitslose betreut, waren im August 1.602 Arbeitslose registriert. Dies sind 230 mehr als im Vormonat Juli und 61 weniger als im Vorjahresmonat.

Beim Jobcenter des Landkreises, das erwerbsfähige Leistungsberechtigte im Hartz IV Bezug betreut, wurden im August 1.284 Personen gezählt. Gegenüber dem Vormonat Juli sind dies fünf Personen weniger. Im Vergleich zum August 2015 ist die Zahl der Arbeitslosen beim Jobcenter um 106 Personen gestiegen. Dies entspricht einer Steigerung um neun Prozent. Der Anstieg ist in der Flüchtlingssituation begründet, da geflüchtete Menschen, deren Asylantrag anerkannt wurde, Leistungen vom Jobcenter erhalten.

Im August konnten 50 Personen mit Unterstützung des Jobcenters in eine Arbeits- oder Ausbildungsstelle vermittelt werden. Dies sind acht Personen weniger als im Vormonat.

Derzeit werden im Jobcenter 2.274 Bedarfsgemeinschaften betreut. Damit mussten im August insgesamt 4.570 Bürger des Landkreises Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende in Anspruch nehmen. Vor einem Jahr betreute das Jobcenter 1.942 Bedarfsgemeinschaften mit 3.805 Bürgern.

Um ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen, nehmen derzeit 623 Arbeitslosengeld II Bezieher an Förder- und Qualifizierungsmaßnahmen teil. Des Weiteren werden 179 Personen durch soziale flankierende Leistungen, wie Kinderbetreuung, Sucht-, psychosoziale Betreuung oder Schuldnerberatung bei der Integration auf den ersten Arbeitsmarkt unterstützt.

Quelle: Landratsamt Biberach

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis