Energiewechsel

Backnang: Stadt verbietet Facebookparty im Plattenwald

Pressemeldung vom 28. Juni 2012, 08:34 Uhr

Teilnehmern drohen bis zu 1.000 Euro hohe Geldbußen

Aufgrund der nicht absehbaren Gefahren für die Öffentliche Sicherheit und Ordnung, die von einer unkoordinierten Massenveranstaltung ausgehen können, hat die Stadt Backnang mit einer Allgemeinverfügung die angekündigte Facebookparty am kommenden Samstag, 30. Juni, im Backnanger Plattenwald verboten. Das Betreten des ausgerufenen Treffpunktes auf dem Grillplatz im Plattenwald sowie des näheren Umfelds ist in Folge dessen für alle Bürgerinnen und Bürger untersagt. Die Zufahrt zum Plattenwald wird weiträumig abgesperrt. Weiterhin weisen Stadt und Polizei darauf hin, dass jeglicher Konsum und das Mitführen von Alkoholika im Bereich des Plattenwaldes verboten ist. Zuwiderhandlungen werden durch Polizei und Ordnungsamt mit Beschlagnahmungen sowie Anzeigen mit empfindlichen Ordnungsgeldern geahndet. Gleiches trifft auf das Mitführen von Stromaggregaten sowie technischen Gerätschaften zur Wiedergabe von Musik zu. Ebenso ist auf dem komplett unbeleuchteten Gelände offenes Feuer verboten. Im Bereich des Backnanger Bahnhofes wird ebenfalls mit massiven Behinderungen gerechnet. Die Polizei empfiehlt in der Zeit zwischen 16 und 20 Uhr den Bereich zu meiden, da es aufgrund von Absperrungen und Kontrollen der Bundespolizei zu Einschränkungen kommen kann. Stadt und Polizei sind umfangreich auf einen Einsatz vorbereitet und rufen die jugendlichen Teilnehmer dazu auf, an der verbotenen Veranstaltung nicht teilzunehmen. Zur Begründung der Untersagung wird auf die beigefügte Allgemeinverfügung der Stadt Backnang verwiesen.

Notwendig wurde das Verbot, da seit vergangener Woche auf Facebook und anderen Internetforen Einladungen zu einer Party im Backnanger Plattenwald kursieren, bei der inzwischen über 20.000 User ihr Kommen zugesagt haben. Die Party, zu der anonym aufgerufen und eingeladen wurde, wurde nicht, wie zwingend nötig, bei der Stadt angemeldet. Aufgrund dessen konnten weder Abstimmungsgespräche mit einem Veranstalter stattfinden, noch organisatorische und ordnungsrelevante Vorkehrungen getroffen werden. Die Stadt hat die Veranstaltung daher untersagt. Trotz des erlassenen Verbots wird mit jungen Leuten gerechnet, die versuchen werden zum Plattenwald zu gelangen. Stadt und Polizei appellieren an die Vernunft und das Verantwortungsbewusstsein der Partygänger und mahnen an, der verbotenen Veranstaltung fern zu bleiben. Das Zusammenkommen einer großen, unkontrollierten Menschenmasse bringe erfahrungsgemäß häufig erhebliche schwer einschätzbare Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung mit sich: Übermäßiger Alkoholkonsum, bis hin zu Alkoholvergiftungen drohen ebenso, wie Drogenmissbrauch, Körperverletzungen, Sachbeschädigungen, Waldbrandgefahr, unerlaubte Abfallbeseitigung (Vermüllungen), Lärmbelästigungen und Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz. Mangels eines Veranstalters fehlt es auch an der Einhaltung jeglicher Sicherheits- und Ordnungsvorschriften, wie beispielsweise die Bereitstellung von Toiletten, Parkmöglichkeiten und Benennung eines Ordnungsdienstes.

Stadt und Polizei weisen ausdrücklich auf die Konsequenzen hin, die bei der Teilnahme an der verbotenen Party drohen: Personalienfeststellung, Ordnungsgelder bis zu 1.000 Euro, Platzverweise und Gewahrsamnahmen mit weiteren Gebühren können auf die jungen Partygäste zukommen. Die Abholung von Minderjährigen durch die Erziehungsberechtigten im Sinne des Jugendschutzes ist obligatorisch.
Kein Verständnis haben Polizei und Stadt für das Verhalten der Jugendlichen, die im Internet diese Veranstaltung initiiert haben. Dies ist alles andere als ein Spaß, sondern eine gefährliche Rücksichtslosigkeit zu Lasten der Allgemeinheit und der Steuerzahler. Einige Initiatoren wurden identifiziert und eine Gefährderansprache durchgeführt. Als Reaktion wurden daraufhin einige Interneteinträge gelöscht. Polizei und Stadt werden alles daran setzen, die Kosten den Initiatoren aufzuerlegen.

Quelle: Stadt Backnang

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis