Energiewechsel

Backnang: Heiße Latinorhythmen und groovende Isländer

Pressemeldung vom 2. Oktober 2012, 13:59 Uhr

Die lange Jazz-Nacht im Bürgerhaus mit „Salsafuerte“ und „Mezzoforte“

Nach der gefeierten Saisoneröffnung mit der Star-Flötistin Dorothee Oberlinger und dem italienischen Ensemble Sonatori de la Gioiosa Marca beginnt nun auch die Reihe „Jazz in Backnang“ – mit einem fulminanten Doppelkonzert am Freitag, 5. Oktober im Bürgerhaus Backnang. Das Backnanger Bürgerhaus präsentiert in seiner langen Jazz-Nacht gleich zwei hervorragende Bands, die das Publikum erst mit heißen Latinorhythmen und dann mit groovenden Funk-Fusion-Sounds begeistern.
Den Beginn macht um 20 Uhr das internationale Bandprojekt „Salsafuerte“, das die Jazz-Nacht mit einer feurigen Mischung aus High-Energy-Music und intelligenten Jazzarrangements einläutet. Die Idee zu dieser explosiven Mixtur entstand im Schmelztiegel New York, wo afrokubanische Sounds und Jazz ganz organisch zu einem einmaligen Stil fusionieren, der heiße Mambos und groovende Songs hervorbringt. Bei atmosphärischen Jamsessions im New Yorker Latinclub „Nuorican“ fanden die Musiker von internationalem Rang zusammen und erhielten für ihr 2005 erschienenes erstes Album auf Anhieb eine Nominierung für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Für den unverwechselbaren Sound von „Salsafuerte“ sorgen eigene Kompositionen der Musiker und Stücke, die Oscar Hernandez, „Grammy“-Gewinner von 2005, geschrieben hat.
Doch das ist nur der brodelnde Auftakt der Jazz-Nacht – bevor anschließend mit den kultigen Isländern von „Mezzoforte“ der Geysir ausbricht! Als Teenager sorgten die Musiker 1983 mit „Garden Party“ für den ersten isländischen Hit, der die internationalen Charts stürmte. Sie reihen sich im Bürgerhaus ein in die illustre Reihe der Jazz-Stars, die in den vergangenen Jahren bereits zu Gast war: von Pat Metheny und Mike Stern über Manu Katché bis Maceo Parker – und nun die Fusion-Band aus dem Norden, die seit 30 Jahren die Konzertsäle weltweit zum Swingen bringt. Dem typischen „Mezzoforte“-Sound ist die Band bis heute treu geblieben: der Leichtigkeit ihrer raffiniert arrangierten Jazz-Kompositionen, dem Spiel mit Elementen des Jazz, der Rock- und Popmusik, der faszinierenden Virtuosität ihrer Solisten und dem gnadenlosen Groove. Die musikalischen Säulen der Funk-Fusion-Band also haben Bestand – und gleichzeitig werden ständig neue Konzepte und Ideen integriert.

Quelle: Stadt Backnang

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis