Energiewechsel

Althütte: Jahresrückblick 2011

Pressemeldung vom 28. Dezember 2011, 10:46 Uhr

Ein schwieriges Haushaltsjahr 2011 geht zu Ende und am Ende des Jahres kam doch noch ein gewisser Steuersegen der Gemeinde zu Gute. Doch Finanzen alleine sind für ein gesellschaftliches Zusammenleben nicht maßgebend. Zu Beginn des Jahres wurden wir Menschen wieder belehrt, dass Naturgewalten von uns nicht beherrschbar und beeinflussbar sind. Hat das Hochwasser im Murrtal enorme Schäden angerichtet, so ist das Nachwirken bis heute in Althütte zu spüren. Waren zunächst noch mehrere Landesstraße von Sperrungen durch Rutschungen betroffen, ist bis zum heutigen Tag nur eine eingeschränkte Benutzbarkeit der Landesstraße Richtung Klaffenbach möglich. Vom Regierungspräsidium Stuttgart wurde ein Geologe beauftragt der leider feststellen musste, dass der Hangbereich in einigen Metern Tiefe immer noch in Bewegung ist und eine Sanierung dieses Teilstücks in den Millionenbereich geht. Die Gemeinde hofft, dass trotzdem hier sich bald eine Lösung abzeichnet.
Stolz können wir hier in Althütte auf unser vielfältiges kulturelles und Vereinsleben sein. An Fasching fand bereits der 12. Narrensprung in der Gemeinde statt, als traditionell kann man schon die überörtlich bekannten Veranstaltungen Ostermarkt, Schlachtfest, Maibaumaufstellung Kallenberg, Sonnwendfeier, Open-Air-Althütte, Nussenfest, Kirbefest und adventlicher Hobbykünstlermarkt beschreiben. Die Hocketsen des DRK und des Dorfladens und das Seefest der Angler gehören ebenso zum Gemeindeleben dazu. Und dies neben weiteren zahlreichen Veranstaltungen wie Konzerte der Chorgemeinschaft und des Musikvereins und im Advent ein gemeinsames Konzert dieser beiden Vereine zusammen mit dem Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde und dem Kirchenchor.
Im Frühjahr erfolgte dann auf Landesebenen ein Regierungswechsel, der auch für die Gemeinde Althütte im Bereich des Kindergartenwesens und des Einsatzes von erneuerbaren Energien sich auswirken wird. Im kommunalen eigenen Umfeld hat der Gemeinderat sich einstimmig richtungsweisend dafür entschieden, ein Nahwärmenetz mit Holzheizung für die öffentlichen Gebäude Anna-Haag-Grundschule, Sporthalle, Festhalle, evang. Kindergarten und Rathaus aufzubauen, passend zum im Jahr 2011 ausgerufenen internationalen Jahr der Wälder.
Ein großes Jubiläumsfest konnte die Freiwillige Feuerwehr Althütte feiern, die 125 Jahre alt geworden ist. Sie bietet Sicherheit für unsere Bevölkerung, deren Zahl relativ konstant bei 4.100 Einwohnern liegt.
Ehrenamtlicher Einsatz wird in der Gemeinde groß geschrieben. Nicht nur bei den Blutspendediensten, auch das Kinderbasar-Team unterstützt mit seinen Aktivitäten örtliche Strukturen. Es wird aber auch über den Tellerrand hinausgesehen und hervorzuheben ist das Engagement von Frau Marianne Frank-Mast mit ihrem Mann Walter Mast für die Unterstützung der Mädchenarbeit in Indien in Khadigram. Die Internationalität der Gemeinde wurde im Juli dadurch unterstrichen, als eine Gruppe Jugendlicher aus den unterschiedlichsten Ländern zu einem Internationalen Work-Camp in Althütte kam und im Bereich der Kreuzsägmühle, des Rathauses und des Biotops Bühlhau einen Arbeitseinsatz leistete.
Im Sommer konnte der Neubau beim Bildungszentrum seiner Bestimmung übergeben werden und die Außenfassade des Rathauses an der Ostseite konnte saniert werden. Der Gemeinderat gab am Ende des Jahres richtungsweisend ein Signal zum Erhalt des Gebäudes Hauptstraße 22 und der Schaffung von Räumlichkeiten für das Heimatmuseum in diesem Gebäude. Wenn der Landeszuschuss für dieses Projekt gewährt wird und es an die Umsetzung geht, ist die Gemeinde auf ehrenamtliche Unterstützung angewiesen. Der Dank gilt an dieser Stelle ausdrücklich an Herrn Walter Bauer mit seinem Team, das schon seither die Betreuung des Heimatsmuseums übernimmt.
Ende November fand dann landesweit die Volksabstimmung zum Ausstiegsgesetz über Stuttgart 21 statt. Damit hat dieses Projekt nun sämtliche Planungsschritte, Gerichtsverfahren und nun sogar eine Volksabstimmung durchlaufen.
Auch das neue Jahr 2012 wollen wir wieder mit Optimismus angehen. Die Umsetzung des getrennten Fall- und Fördersystems in der Wasserversorgung geht in einen letzten Bauabschnitt mit großzügiger Unterstützung und Fördermitteln des Landes Baden-Württemberg.
Allen Bürgerinnen und Bürgern sei aber auch an dieser Stelle Dank gesagt für die vielfältige Unterstützung zum Wohle unserer Einwohner. Gemeinsam werden wir auch die Zukunft weiter meistern.

Quelle: Gemeinde Althütte

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis