Energiewechsel

Aalen: Roter Punkt übergeben – Baufreigabe für die neue Hauptstelle der VR-Bank

Pressemeldung vom 28. April 2015, 16:02 Uhr

Ein geschichtsträchtiger Moment war es für die Verantwortlichen der VR-Bank Aalen, als sie am Mittwochnachmittag aus den Händen von Oberbürgermeister Thilo Rentschler die Baugenehmigung für ihr großes Bauprojekt entgegennehmen konnten. Nun steht dem Start des Bauvorhabens der VR-Bank Aalen „neue Hauptstelle“ in zentraler Lage an der Bahnhofstraße in Aalen nichts mehr im Wege.

Vorstandssprecher Hans-Peter Weber freut sich, dass nun die „Vereinigten Hüttenwerke“, wie er die Gebäude „seiner“ VR-Bank scherzhaft nennt, endlich in einem ansprechenden Bankgebäude zusammengeführt werden. Die einzelnen Gebäudeteile stammen aus unterschiedlichen Jahrzehnten, in denen sich die Baukultur wesentlich gewandelt hat. Nun wolle man ein Gebäude schaffen, das nach energetischen, ergonomischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten ausgerichtet ist. „Und wir kommen endlich aus dem Hinterhof-Milieu heraus, denn der Neubau ist in exponierter Lage an der Aalener Bahnhofstraße“, fügt er schmunzelnd hinzu. „Mit diesem Bauprojekt beweisen wir, dass wir für unsere Mitglieder und Kunden in unsere Wirtschaftsregion investieren und damit auch Raum für Wachstum schaffen.“ ergänzt Vorstandsmitglied Ralf Baumbusch seine Ausführungen.

Oberbürgermeister Rentschler beglückwünscht den Vorstand der VR-Bank Aalen zu dem geplanten Bauvorhaben und ist dankbar, dass die VR-Bank Aalen an dieser Stelle eine Menge investiert und somit zur städtebaulichen Entwicklung von Aalen und zum schönen Stadtbild beitragen wird. Er begrüßt das gut durchdachte Konzept und freut sich auf den rasanten Fortschritt, den die Stadtentwicklung nun auch an dieser Stelle der Bahnhofstraße nehmen wird. „Die Stadt Aalen braucht solch mutige und in die Zukunft weisende Investitionen. Wir unterstützen das Vorhaben nach Kräften, damit wir alle gemeinsam Aalen für unsere Bürger weiter voranbringen können.“

Konkret wurde das Bauvorhaben der VR-Bank Aalen im Jahr 2013, als sie einen Architektenwettbewerb ausgeschrieben hat. Im Juni 2013 hat dann das Preisgericht unter 15 eingereichten Arbeiten drei Preisträger ermittelt und drei Anerkennungen ausgesprochen. Sieger ist das Büro OHO in Stuttgart: Architekt Maximilian Otto und die Architektin Ursula Hüftlein-Otto.
„Wir rechnen mit einer Bauzeit von zwei Jahren,“ ergänzt Ralf Baumbusch. „Anfang Mai haben wir vorgesehen, unsere Nachbarn in der Wilhelm-Zapf-Straße, der Bahnhofstraße und der Schubartstraße über unsere Planungen und den Zeitplan zu informieren. Wir bitten schon heute alle Anwohner um Verständnis für evtl. Verkehrsbeschränkungen, für Lärm, Staub und Schmutz.“

Quelle: Stadtverwaltung Aalen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis