Energiewechsel

Aalen: Pegagus Aalen begrüßt Oberbürgermeister Rentschler

Pressemeldung vom 29. November 2013, 10:03 Uhr

Vorstand diskutiert mit Stadtoberhaupt über Entwicklungsperspektiven

Pegasus ist ein Alleinstellungsmerkmal für Ostwürttemberg, etwa 50 aktive oder ehemalige Führungskräfte engagieren sich ehrenamtlich, um jungen Unternehmen den Start zu erleichtern. Oberbürgermeister Thilo Rentschler war erstmals zu Gast bei Pegasus Aalen und informierte sich über aktuelle Projekte.

Vorsitzender des Pegasus-Vereins Aalen Josef Kötter und Markus Schmid, Geschäftsführer des Pegasus-Fonds stellten die Arbeit des Pegasus Fonds und des Aalener Vereins vor. In Zeiten des wirtschaftlichen Wachstums und niedriger Zinsen können viele potentielle Unternehmensgründer ihre innovativen Ideen beim Aufbau eines eigenen Unternehmens umsetzen. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter stehen hierbei auf Wunsch hochmotiviert mit ihren Erfahrungen zur Verfügung und der Pegasusfonds hilft mit eigenkapitalähnlichen Mitteln das finanzielle Risiko der Unternehmensgründung zu reduzieren. Durch eine enge Partnerschaft mit der Aalener Hochschule, dem Innovationszentrum und der Aalener Wirtschaftsförderung will man in Aalen die Gründerszene noch mehr unterstützen.

Oberbürgermeister Thilo Rentschler zeigte sich begeistert von der seit Jahrzehnten geleisteten Arbeit mit vielen Erfolgsmomenten. Die weitere Unterstützung der Stadt Aalen sagte er sehr gerne zu, besonders erhofft er sich eine intensive Kooperation mit Pegasus wenn es an die Neustrukturierung der Gründungsaktivitäten am Standort Aalen geht. Mit dem Innovationszentrum und dem WiZ ist man hervorragend aufgestellt. „Ich bin sehr froh, dass die Stadt Aalen mit dem Wirtschaftsförderer einen Vertreter im Vorstand hat. Eigentlich sind es eineinhalb, denn auch unser Innovationsmanager Gerhard Subek wird ja zu 50% von der Stadt bezahlt“, so das Stadtoberhaupt augenzwinkernd.

Quelle: Presseamt der Stadt Aalen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis